Quelle: Stadt Groß-Gerau

Nachrichten Groß-Gerau | Bereits im Jahr 2019 wurden die Straßenlaternen in den Pachtnetzen in den Stadtteilen Dornheim, Berkach und Wallerstädten auf LED-Technik umgerüstet. Nun soll auch die Modernisierung der Straßenbeleuchtung in den Siedlungen Kernstadt, Auf Esch, Dornberg und in Groß-Gerau/Nord erfolgen.


Lampen wurden erst im Jahr 2011 ausgetauscht

Wegen der europäischen Vorgaben mussten Beleuchtungsanlagen in der Kommune bereits im Jahr 2011 ausgetauscht werden. Die Quecksilberdampflampen wurden damals durch Natriumdampflampen ersetzt. Vor allem, weil die LED-Technik vor neun Jahren noch nicht ausgereift, und eine Anschaffung mit außerordentlich hohen Kosten verbunden gewesen wäre, entschied man sich damals für diese Variante.

Die Umstellung auf Natriumdampflampen brachte jedoch nur geringe Energieeinsparungen mit sich. Zudem verschlechterte sich die Leuchtkraft der Lampen im Laufe der Jahre spürbar, was auch die Verkehrssicherheit beeinträchtigte.

LED-Technik mittlerweile weiterentwickelt

In der Zwischenzeit ist die LED-Technik so weit entwickelt, dass man die energetischen Vorteile nicht außer Acht lassen will. So will man auch mit Steuergeldern und der Energie verantwortungsbewusst umgehen. Die Erfahrung aus Dornheim, Berkach und Wallerstädten zeigen, dass die Energieersparnis durch den Einsatz der LED-Lampen enorm ist.

So ist allein durch die Umrüstung im Gebiet der Groß-Gerauer Kernstadt mit einer Energiekosten-Einsparung in Höhe von rund 70.000 Euro pro Jahr zu rechnen. Die Investition in die moderne Technik amortisiert sich damit schon innerhalb von einem Jahr. Außerdem werden sich so schädliche Kohlenstoffdioxid-Emissionen deutlich reduzieren. Es müssen auch keine neuen Laternen angeschafft werden, da die vorhandenen mit der LED-Technik weiterhin genutzt werden können.