Foto: Polizei

Update vom 21.01.2020 18:16 Uhr
Iryna Martin fand den Säugling eingewickelt in eine weiße Decke, als sie mit ihrer Tochter unterwegs war. Laut eigenen angaben sah sie die Decke und hörte ein quieken. Ihre Tochter vermutete eine Katze darunter. Iryna allerdings ging davon aus, dass es sich um ein Baby handele, so die Finderin. Das Neugeborene hatte noch das Blut von der Geburt an sich. Es hat dunkle Haut und schwarze Haare. Dies teilte sie in einem Interview dem maintower gegenüber mit.

 

Bernd Hochstädter, Pressevertreter der Polizei Groß-Gerau sagte in dem Interview dem maintower gegenüber, dass der Säugling bei den kalten Temperaturen keine großen Überlebenschancen gehabt hätte, wenn er nicht so frühzeitig gefunden worden wäre. Den Spaziergängerinnen sei es zu verdanken, dass das Neugeborene so schnell ins Krankenhaus gebracht werden konnte.

Meldung von 11:26 Uhr
Am 18.01.2020 berichteten wir über einen in Rüsselsheim ausgesetzten Säugling. Dieser befindet sich nach wie vor in guter Verfassung im Krankenhaus. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft wenden sich nun mit einem Fahndungsaufruf erneut an die Öffentlichkeit.

Die Ermittler veröffentlichten mehrere Bilder von Gegenständen, die der Säugling an sich hatte und in die er eingewickelt war. Es handelt sich hierbei um eine weiße Decke / ein weißes Handtuch mit goldener Aufschrift, ein türkisfarbenes Damenshirt und ein schwarzes Armband mit rotem Kreuz.

Das Kriminalkommissariat 10 in Rüsselsheim hat ein 24-Stunden-Hinweistelefon eingerichtet und bittet unter der Telefonnummr 06142 – 696 449 um sachdienliche Hinweise.

Wer kann Informationen zu den auf den Fotos veröffentlichten Gegenständen geben? Wer weiß, wem sie gehören könnten? Wem fiel in jüngster Vergangenheit eine werdende Mutter auf, der nun das Kind fehlt. Die Hinweise werden natürlich auf Wunsch streng vertraulich behandelt.

Erster Fahnundungsaufruf der Polizei

Rüsselsheim | Spaziergänger finden ausgesetzten Säugling