Bildquelle: Schombara

Nachrichten Wiesbaden | Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen und wesentlichen Erweiterungen hat jetzt die neu gestaltete Endoskopie-Abteilung an der Asklepios Paulinen Klinik (APK) ihren Betrieb aufgenommen. Ausgestattet mit den modernsten zur Zeit erhältlichen Geräten, sind nun alle endoskopischen Eingriffe auf höchstem Niveau möglich. Die Fachbereichsleitung hat als Leitender Oberarzt Dr. Jens Wetzka übernommen. Die Gesamtverantwortung der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, Onkologie und Pneumologie liegt bei Chefärztin Prof. Dr. Andrea May, die auch in die Ärztebestenliste aufgenommen wurde.

-Werbung-

Auf dem neusten Stand

Fast sechs Monate hat die Neugestaltung des Endoskopie-Bereiches in Anspruch genommen. Durch die Umbaumaßnahmen konnten mehr Endoskopieräume geschaffen und medizin-technisch mit Geräten der beiden Marktführer auf den neuesten Stand gebracht werden. Das eingesetzte ERCP Gerät (Endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie) ist deutschlandweit das erste Gerät dieser Art.

Dr. Wetzka dazu

„Wir sind nun in der Lage, diagnostisch und therapeutisch alle endoskopischen Eingriffe anzubieten. Außerdem haben wir jetzt eine eigene neue Durchleuchtungseinheit, um die zum Teil sehr komplexen endoskopischen Eingriffe direkt vor Ort durchführen zu können. Die hochmoderne Technologie ermöglicht Bilder in HD-Auflösung. Auch virtuelle Färbetechniken sind möglich, um Gewebestrukturen noch besser darstellen zu können. Und unterschiedlichste Zoomtechniken lassen starke Vergrößerungen zu. So sind wir in der Lage, Veränderungen noch zuverlässiger beurteilen zu können “, so Dr. Wetzka.

Verbesserte Patientensicherheit und mehr Komfort

Um die Abläufe zu optieren und damit die Sicherheit und den Komfort für die Patienten zu erhöhen, wurde neben der bereits erwähnten Röntgenanlage auch eine größere Aufwacheinheit eingerichtet. Das bedeutet im Gegensatz zu früher sehr kurze Transportwege für die Patienten. Darüber hinaus wurden die Untersuchungsräume bewusst sehr groß angelegt, um stets genügend Bewegungsfreiheit zu haben. Dank Deckenversorgung und mobiler Endoskopie-Einheiten können alle Räume individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.



CO2 zum Aufblasen des Darms

Nicht zuletzt bietet die Verwendung von CO2 zum Aufblasen des Darms für Untersuchungszwecke gegenüber der Nutzung der normalen Raumluft deutlich mehr Komfort für den Patienten. CO2 wird rund 150 Mal schneller vom Körper aufgenommen und kann so schnell und unbemerkt über die Lunge abgeatmet werden. So werden Blähungen und Bauchschmerzen zum Beispiel nach einer Darmspiegelung, wie sie bisher bei Verwendung von normaler Raumluft aufgetreten sind, vermieden.

Erweiterung Diagnose- und Therapiekapazitäten – weniger Wartezeiten
Die umfangreichen Umbaumaßnahmen erweitern die Diagnose- und Behandlungskapazitäten bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der damit verbundenen Organe deutlich. Sie garantieren auch die schnelle und sichere Behandlung von mehr Patienten – die Wartezeiten reduzieren sich signifikant.

Prof. May dazu

„Die technischen Verbesserungen erlauben große diagnostische Fortschritte, weil wir durch die hervorragende Bild-Auflösung immer mehr sehen können. Neben der Diagnose haben wir als zweiten Schwerpunkt die operative Endoskopie. Das bedeutet, wir können mit Hilfe des Endoskops viele Erkrankungen minimal-invasiv heilen oder verbessern, ohne dass im klassischen Sinne chirurgisch operiert werden muss“, sagt Prof. May. So werden die Patienten bei endoskopischen Eingriffen weniger als bei der herkömmlichen Chirurgie belastet, da natürliche Körperöffnungen wie Mund und After genutzt werden, um in den eigentlichen Behandlungsbereich vorzudringen.

„Wir alle fühlen uns in der neuen Endoskopie sehr wohl“, betont Prof. May. „Ich darf sagen, dass es sich um die schönste Endoskopie-Abteilung handelt, in der ich bisher gearbeitet habe. Das angenehme Klima führt auch dazu, dass sich die Patienten wohler fühlen und so weniger Angst haben, und das ist immer ein gutes Zeichen“, fügt Prof. May hinzu.

Hervorragende Spezialisten, die einen exzellenten Ruf

Auch Norman Westphal, Geschäftsführer der APK, freut sich sehr über den neu gestalteten Bereich: „Wir haben mit Prof. May, Dr. Wetzka und dem gesamten Team hervorragende Spezialisten an Bord, die weit über das Rhein-Main-Gebiet hinweg einen exzellenten Ruf genießen. Auch bin ich stolz auf das gesamte Team, das in den schwierigen letzten Wochen geduldig daran gearbeitet hat, die Innere Medizin in der Pauline weiter zu entwickeln und jetzt mit uns gemeinsam durchstarten möchte. Zusammen mit der state-of-the-art Ausstattung der Endoskopie-Abteilung bieten wir jetzt für Wiesbaden und Umgebung Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an, die deutlich über das hinausgehen, was bisher möglich war. Damit stärken wir ganz bewusst den Medizinstandort Wiesbaden“.

-Werbung-