Das Start-up releaf pflanzt für jedes verkaufte Kondom einen Baum. Erklärtes Unternehmensziel ist, gemeinsam mit den Kunden einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten.

Die Idee hinter dem jungen Hamburger Unternehmen releaf ist, pro verkauftem Kondom einen Baum zu pflanzen. Bennet Müllem, Geschäftsführer von releaf dazu: “Unser Anspruch ist, qualitativ hochwertige & vegane Kondome zu vertreiben und den Kunden gleichzeitig die Gelegenheit zu bieten, nebenbei etwas Gutes zu tun. Unsere Vision sind 50 Millionen gepflanzte Bäume bis 2025.”

releaf bezieht die Kondome von Richter Rubber Technology, einem führenden Kondomhersteller aus Malaysia, der unter deutschem Management mit modernster Technologie Maßstäbe bezüglich Qualität und Nachhaltigkeit setzt.

Für jedes einzelne Kondom spendet releaf den benötigten Betrag zum Pflanzen eines Baumes an die Partner-NGO Eden Reforestation Projects. Diese hat in den letzten Jahren bereits über 265 Millionen Bäume gepflanzt – vornehmlich auf Madagaskar, in Nepal und in Indonesien. Dazu arbeitet die Organisation direkt mit Bewohnern von durch Abholzung und daraus resultierender Armut betroffenen Gebieten.

Zur Unterstützung der Anfangsfinanzierung führt releaf derzeit eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal Indiegogo durch. Finanzierungsziel sind dabei 15.000 EUR bis Mitte Februar 2020. Davon sind bereits mehr als 30% erreicht. Ab März 2020 plant releaf die baumpflanzenden Kondome auch regulär online zum Verkauf anzubieten. Die Erschließung weiterer Vertriebskanäle ist für die zweite Jahreshälfte geplant.