Nachrichten Mainz-Bingen | Als Aids-Berater beim Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mainz-Bingen kam Heinz Kolling verantwortungsvollen Aufgaben nach: Aufklärung, Betreuung von Erkrankten und Prävention. „Es war mir schon immer ein besonderes Anliegen gewesen, Menschen Hilfestellung zu bieten und Ängste beim Umgang mit der Krankheit abzubauen“.


Landrätin Dorothea Schäfer verabschiedete ihn nun nach über 35 treuen Dienstjahren in den Ruhestand.

„Ich tue es nicht gerne, Sie zu verabschieden. Was ich gerne mache, ist Ihnen mein Dankeschön zu sagen“, so die Landrätin. „Mit Ihnen geht eine Menge Fachwissen und Einsatz“, würdigte sie dessen Zuverlässigkeit und Konstanz.

Kolling ist der einzige bei einem Kreis in Vollzeit angestellte Aids-Berater in Rheinland-Pfalz. Installiert wurde die Stelle bereits 1986. Zu diesem Zeitpunkt war er sogar der erste hauptamtliche Berater eines Gesundheitsamtes in Rheinland-Pfalz. Damals startete er mit einem Streetworker Projekt, um die Leute von der Straße ins Gesundheitsamt zum Testen zu holen. Daran kann er sich noch genau erinnern: „Ich habe deutlich gemacht, dass es für einen selbst, aber auch die Angehörigen wichtig ist zu wissen, ob man infiziert und behandlungsbedürftig ist“.

Besonders stolz ist Kolling darauf, dass das Gesundheitsamt Mainz-Bingen mittlerweile die größte Teststelle im Rhein-Main-Gebiet mit insgesamt 1500 bis 2000 HIV-Tests pro Jahr ist. Im Zusammenhang mit seiner Aufklärungsarbeit hatte er vor vielen Jahren außerdem die Idee der „Aids-Gala“. Dabei handelt es sich um eine Veranstaltung mit gemischtem Publikum aus HIV-Positiven, Angehörigen, Ehrenamtlern und weiteren Bürgerinnen und Bürgern. Ursprünglich hieß die Gala „Bunt wie das Leben“, weshalb Kolling von einigen Kolleginnen und Kollegen noch heute liebevoll „bunter Vogel“ genannt wird.

Die Landrätin sprach dem scheidenden Mitarbeiter ihren herzlichen Dank aus: „Ich weiß, Sie waren immer sehr engagiert und haben einen beeindruckenden Werdegang vorzuweisen.“ Dem schloss sich der Büroleiter Thomas Dilg an. Wer künftig die Aufgaben von Heinz Kolling übernehmen wird, steht noch nicht fest.