Nachrichten Überregional | Während der Bund-Länder-Konferenz, bei der über die Verlängerung des Lockdowns diskutiert wurde, schien Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow etwas Besseres zu tun zu haben. In den Stundenlangen Konferenzen zockt er das Smartphone-Spiel “Candy Crush”.


Candy Crush und “Merkelchen”

Das erklärte er in einer Talkrunde bei der Audio-App Clubhouse. Der Linke-Politiker hatte dort berichtet, dass er sich bei den oft stundenlangen Konferenzen mit dem Smartphone-Spiel entspannt. “Bis zu zehn Level ‘Candy Crush’ schaffe ich”, sagte Ramelow, wie Teilnehmer im Nachgang gegenüber den Medien berichteten.

Doch damit nicht genug. In einem Chat mit zahlreichen Teilnehmern beschwerte er sich darüber, dass die “Bild”-Zeitung quasi live aus der vertraulichen Sitzung mit der Kanzlerin berichte. Das Problem dabei war seine Wortwahl im Bezug auf die Bundeskanzlerin: “Da können wir die MPK auch gleich auf Clubhouse machen und holen das Merkelchen dazu”, soll Ramelow laut Medienberichten geschrieben haben.

Clubhouse ist eine Social-Media-App aus den USA, die zur Zeit in Deutschland einen Hype erlebt. Dabei kann man sich an Talkrunden beteiligen. Allerdings ist es auch möglich, geschlossene Gesprächsrunden einzurichten. Die App ist ein reines Audio-Format, sodass man sich nicht sehen kann.

“Akt männlicher Ignoranz”

Nachdem ein Reporter der Welt” im Nachgang über die Aussagen des Ministers auf Clubhaus berichtet hatte, erklärte Ramelow seine Aussagen. Gegenüber den Medien sagte er, es seien Versatzstücke des Talks aus dem Kontext gerissen worden. Für den Ausdruck “Merkelchen” entschuldigte er sich dann aber auf Twitter. Seine Aussage sei ein “Akt männlicher Ignoranz” gewesen. “Dafür meine ehrliche Bitte um Entschuldigung.”, schrieb er weiter.

Seine “Entspannungs-Methoden” während der Konferenzen verteidigte der Ministerpräsident allerdings. Gegenüber den Medien erklärte er: “Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush.” Das sei für ihn eine Methode zu entspannen. Bei den teils zehn Stunden langen Marathon-Sitzungen mit häufigen Unterbrechungen sei dies weder ein Aufreger noch ein Geheimnis.

Politiker kritisieren den Minister

Thüringens CDU-Chef Christian Hirte schien über die Zockerei während der Konferenzen wenig erfreut: “Entweder ist es Ausdruck von Arroganz der Macht oder Amtsmüdigkeit”, schrieb Hirte am Sonntag bei Twitter. Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie gehe es um Leben und Tod und um Existenzen und die Zukunft einer Schüler-Generation. “Wer sein Amt als Ministerpräsident so versteht, verspielt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger”, schrieb er weiter.

Die Thüringer FDP-Fraktion bezeichnete Ramelows Verhalten während der Pandemie als chaotisch. “Ramelow verbringt in den entscheidenden Beratungen seine Zeit lieber mit Daddeln”, erklärte der parlamentarische Geschäftsführer der Thüringer FDP-Fraktion, Robert-Martin Montag.