Foto: Chiara Forg | Boost your City

Nachrichten Mainz | Am Samstag, den 22. August zieht sich vom Schillerplatz über die Ludwigsstraße, die Fuststraße bis zum Bischofsplatz die „Meile der Nachhaltigkeit“. Erstmals seit 20 Jahren kann der bekannte und beliebte Agenda-Sonnenmarkt auf dem Gutenbergplatz nicht stattfinden. Andere Zeiten verlangen andere Lösungen: in diesem Jahr präsentieren die aktiven Gruppen die Themenvielfalt einer nachhaltigen Lebensweise auf einer Meile der Nachhaltigkeit.

-Werbung-

Dr. Sabine Gresch dazu

„Corona bietet die Chance, einen neuen Blick auch auf unsere Nachhaltigkeits-Bemühungen zu werfen und nachhaltige Lebensstile mehr in den Fokus zu rücken“, erläutert Dr. Sabine Gresch vom Agenda-Büro der Stadt Mainz. „Was bedeutet ein ‚gutes Leben‘? Was kann jeder Einzelne beitragen? Vielleicht entwickeln wir durch diese Krise eine andere Sicht auf die Welt und unsere Rolle darin. Globale Solidarität bekommt einen anderen Stellenwert“, sagt Dr. Sabine Gresch.

Seit über 20 Jahren engagieren sich zahlreiche Gruppen, Vereine, Initiativen sowie Bürgerinnen und Bürger dafür, die Ziele eine nachhaltigen Entwicklung in Mainz umzusetzen. „Mainz denkt global“ ist das Motto für die weltweite Verantwortung, die Mainz übernimmt. Global denken – lokal handeln und „Tu heute was für morgen“ stehen seit über 20 Jahren auf der „Fahne“ der Stadt und der Aktiven.

Mainz denkt global

In der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr präsentieren sich entlang der „Meile der Nachhaltigkeit“ insgesamt 29 Anbieter aus Mainz und Umgebung rund um das Thema „Mainz denkt global“. Neben Erneuerbaren Energien zum Anfassen, Umwelt und Klimaschutz, gesunder Ernährung und vielen sozialen Themen betont die Nachhaltigkeitsmeile vor allem auch entwicklungspolitisches Engagement und den Fairen Handel.

Im Zentrum steht das Motto „Mainz denkt global“. Mainz ist sich seiner globalen Verantwortung bewusst und die vielen beteiligten Gruppen zeigen, dass lokal viel umzusetzen ist. Doch was beinhalten die 17 sogenannte „Sustainable Development Goals“ (SDGs – Globale Nachhaltigkeitsziele) der Vereinten Nationen und was kann jeder Einzelne zu deren Umsetzung beitragen? Dazu finden sich vielfältige Antworten und Möglichkeiten auf der Nachhaltigkeitsmeile.



Bundesweiter Erdüberlastungstag

Am 22. August ist der bundesweite Erdüberlastungstag. Der BUND Koblenz mit vielen beteiligten Institutionen stellt mit einer großen Erdkugel dieses wichtige Anliegen ins Blickfeld. Ein weiterer interessanter Schwerpunkt ist das Thema „Umweltfreundliche Mobilität“. Der ADFC zeigt seine Angebote rund um den Radverkehr und bietet Radcodierungen an. Car-Sharing, E-Mobilität, Verkehrswende und vom Parkraum zum Freiraum sind weitere wichtige Themen.

Die Landeshauptstadt Mainz ist seit vielen Jahren Fair Trade-Stadt. Die Themen Fairer Handel und entwicklungspolitisches Engagement spielen in der Stadt eine große Rolle. Zahlreiche Gruppen und Vereine präsentieren ihr Engagement: Alt-Handy Sammlung, Nähen, Afrika-Puzzle und Taschenverkauf und vieles mehr.

Und es geht um andere Wirtschaftsmodelle: cradle-to-cradle, der Mainzer Mitgliederladen, die Gemeinwohlökonomie – in Zeiten wie diesen sind alternative Konzepte besonders interessant.

Viele Aktionen und Informationen – Hygienekonform

Für Kinder gibt es Spiele und Aktionen: Glücksrad, Gewinn- und Ratespiele, Basteln, Nähen und Riesen-Seifenblasen. Für Essen und Trinken ist ebenso gesorgt: es gibt fair gehandelten Kaffee von der Müller Kaffeerösterei und afrikanisches Fingerfood.
Da es in diesem Jahr keine Bühne geben wird, um Menschenansammlungen zu vermeiden, findet das „Programm“ entlang der Meile statt. Stelzenkünstler und Clowns, Trommler der Gruppe Drums of Joy und der fahrende Pianist Simon Höneß mit seinem Saxophonist flanieren entlang der Lu.

-Werbung-