Blaulicht Report Nachrichten Polizeiwagen
Polizei Symbolbild

Nachrichten Wiesbaden | An diesem Samstagabend gegen 19:35 Uhr hatten sich zahlreiche Personen am Luisenplatz in Wiesbaden versammelt. Als die Polizei einschreiten und die Menschenmenge auflösen wollte, leisteten die Personen Widerstand. Dabei wurde ein Polizeibeamter verletzt.

-Werbung-

Zuvor wurde der Polizei von einem Anrufer eine größere Ansammlung von Personen auf dem Luisenplatz gemeldet. Der Anrufer berichtete von rund 25 Personen, die sich dort versammelt hatten. Umgehend machten sich zahlreiche Polizeibeamte auf den Weg zu der genannten Örtlichkeit. Als die Beamten dort eintrafen, fanden sie tatsächlich etwa 25 Personen vor. Die meisten der angetroffenen Personen waren betrunken und zeigten sich von Beginn an aggressiv und gewaltbereit den Polizisten gegenüber. Alle Versuche die Gruppe, die sich fast täglich dort aufhält zu beruhigen scheiterten. Besonders aggressiv verhielten sich vier Personen.

Ein 34 Jahre alter Mann, der die Beamten wüst beleidigte und bedrohte. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor. Daher wurde er von den Einsatzkräften festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Ein 30 Jahre alter Mann schlug im Verlauf der Maßnahme einem Polizeibeamten ins Gesicht. Trotz der durch den Schlag zugezogenen Verletzung, konnte der Polizist seinen Dienst fortführen.
Eine 34 Jahre alte Frau beleidigte die Einsatzkräfte durchgehend lautstark. Zudem schnickte sie ihre brennende Zigarette in die Richtung eines Beamten und versuchte ihn zu bespucken.Die Beamten wollten die 34-Jährige festnehmen.
Dies versuchte ein 53-jähriger Mann zu verhindern, der die Einsatzkräfte ebenfalls fortwährend beleidigte und bedrohte. Der Mann wurde daraufhin festgenommen und in Polizeigewahrsam gebracht

Trotz aller Widerstandshandlungen gelang es der Polizei die Ansammlung aufzulösen. Mehrere Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus wurden angefertigt. Zudem eine Anzeige wegen des Erwerbs und Besitzes von Betäubungsmitteln und vier Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

-Werbung-