Mainzer Realsatire uff Meenzerisch: Ich möcht eisch erstemol begrieße bei mein neie Meenzer Politikgebabbel Kommendar. Es ist ja anscheinend jetzt ogesacht das jeder en Stadtschreiber hott der geesche die Kandidade vom aktuelle Oberbeschermoster schreibt und geesche Medien, die nit uffm Lerscheberscher Mediebersch hogge odder dene gehern. Mir habbe jetzt de Stadtbabbeler, der die Gusch eefach net halle kann.

Ihr liebe Leit was bei uns in Meenz los is, des is nimmer schee.

Gesdern war unsern Obberberchermoster bei ner Veranstaltung im 7grad gewese. Do issser gefrocht wonn: Was ist dei erst Amtshandlung wenn de widder Obberbeschermoster von Meenz wärst? Do Antwort der doch knibbelhart, das er eh grie Oase schaffe will. 400.000qm Schulhöf solle grie wärn. Im Lebe doch net, jetzt uff omol soll alles grie wärn vor de Wahl oder wie?

Wer hott dann die letzte Johr den ganze graue Beddon ibber unser schee Meenz geschitt. Es Grieamt is so deier mehr misse sparn ihr Leit, Beddon is billischer. Ich glab der hot dodemit gemont, dass der ganze Beddon grie ogestriche werd. Des werd’s soi! Do kann mer dann nix mehr späder degesche saache, er hot ja soi wort dann gehalle.

Un wie habbe die vumm Lerscherberscher Mediebersch in ihrm Blättsche geschribbe: “Nah am Bürger”. Ich glaab do warn einige zu oft bei 35 Grad mit uff de Schorletour gewese. Als enoi de Schoppe und schee brav die Händ schiddele und dann ab mit dem Handkäs in den Säckel. Isch war schun in viele Städtscher gewese, aber isch kenn kee stadt, indem soviel Handkäs ausgedauscht werd.

Unsere Baudezementin und unsern Obberbeschermoster setze sich Beddondenkmäler in unser scheee Landeshauptstadt am Rhoi. Des is eefach so, un mir kenne nix dro ennern. Do missemer uns die Ederling Bauten halt ogugge in Zukunft und den Handkäs weider rische in Meenz.

Ich kennt nur noch schenne und flenne…. Gugge mer emol was de Wahlkampf noch bringe duut, ich schreib die nächste Daache noch paar Wörtscher dezu.

Eiern Stadtbabbeler aus Meenz am Rhoi