Symbolfoto: Pixabay Schlappohr

Ab diesem Samstag gelten verschärfte Regeln für das Zusammensein in der Öffentlichkeit. Gruppierungen ab fünf Personen sind verboten. Doch wir wollen uns weiterhin den Mut nicht nehmen lassen. Deshalb veranstalten wir am Samstag, ab 10 Uhr, das zweite Marktfrühstück im Netz.

-Werbung-

 


So geht’s: Da wir uns nicht draußen treffen können, um gemeinsam zu essen, zu trinken und zu babbeln, holen wir das im Netz nach. Dafür treffen wir uns in der Facebook-Gruppe zum Marktfrühstück. Samstag um 10 Uhr geht es los.

Jeder postet ein Bild oder auch mehrere Bilder von sich zuhause, wie er einen Schoppen trinkt oder einen Kaffee. Wie er eine Fleischworscht isst, einen Spundekäs‘ oder was immer er sonst auf dem Marktfrühstück zu sich nehmen würde.

Herzlich eingeladen ist auch jeder, der einfach nur babbeln will. Frei Schnauze. Genau so wie beim eigentlichen Marktfrühstück auch.

Die Schutzmaßnahmen zu Corona sind richtig und wichtig. Wir müssen die Kontakte auf ein Mindestmaß zurückfahren, um die Ausbreitung der gefährlichen Krankheit zu verlangsamen und dem Gesundheitssystem so eine Chance geben, sich auf die Behandlung einstellen. Das wird von vielen noch vieles abverlangen.

Beim Mainzer Marktfrühstück im Netz wollen wir uns davon ein wenig ablenken. Ein Stück Spaß ins Leben zurückholen. Macht mit. Bleibt mit uns im Gespräch. Egal ob beim Schoppen, Spundekäs oder Babbeln. Einfach ein wenig Spaß haben.

 

-Werbung-