Nachrichten Hamburg – An diesem Freitagnachmittag wurde ein 28-jähriger Mann in ein Krankenhaus in Hamburg-Harburg mit einer Schussverletzung im Oberschenkel eingeliefert. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen und sucht nach weiteren Zeugen.

-Werbung-

Am Tatort wurden Patronenhülsen und eine Blutspur gefunden

Im Bereich der Straße Waldschlucht hat ein Zeuge Personen beobachtet, die eine Auseinandersetzung hatten und hörte kurze Zeit später auch mutmaßliche Schussgeräusche. Die alarmierten Einsatzkräfte hielten in Tatortnähe zwei tatverdächtige Männer im Alter von 26 und 33 Jahren an und nahmen diese vorläufig fest. Die Polizeibeamten stellten am Tatort eine Blutspur fest sowie mehrere Patronenhülsen. Noch während ihres Einsatzes erhielten die Polizisten die Information, dass eine Person mit einer Schussverletzung in ein Krankenhaus in Hamburg-Harburg eingeliefert wurde. Der 28-jährige Geschädigte erlitt eine Oberschenkelverletzung. Lebensgefahr besteht nicht.

Es wurde eine großräumige Absuche des mutmaßlichen Tatortes durch die eingesetzten Beamten durchgeführt. Ein Diensthund fand hierbei eine Pistole, die sichergestellt und anschließend kriminaltechnischen untersucht wurde. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat und zum Tatablauf dauern an. Die beiden deutschen Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Die Ermittlungen werden zunächst weiter vom Kriminaldauerdienst (LKA 26) geführt. Zeugen, welche die Tat beobachtet haben oder verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040 4286 56789 oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden.

-Werbung-