Nachrichten Magdeburg – An diesem Freitag wurde der Bundespolizei gegen 23:30 Uhr von der Notfallleitstelle der Bahn eine randalierende Person gemeldet. Auf dem Bahnhof Lutherstadt Wittenberg war ein 25-jähriger Mann in eine Regionalbahn eingestiegen. Da der Zug an diesem Tag nicht mehr fuhr, bat ihn ein Lokführer, den Zug zu verlassen. Erst nach mehrmaliger Wiederholung kam der Somalier der Aufforderung nach.

-Werbung-

Nachdem der Mann die Bahn verlassen hatte, begab er sich in das Gleisbett und warf Schottersteine auf den Zug und auch auf zwei Lokführer und eine Kundenbetreuerin. Verletzt wurde dabei niemand. Jedoch kam es an der Regionalbahn zu schweren Schäden, da mindestens acht Steine den Zug trafen und ihn dadurch beschädigten. Eine Streife der Landes- und auch der Bundespolizei begaben sich sofort zum entsprechenden Bahnsteig.

Die Landespolizisten konnten den Tatverdächtigen stellen und übergaben ihn an die Bundespolizisten, die ihn für die weiteren Maßnahmen mit auf die Dienststelle nahmen. Der Sachverhalt wurde vorab vor Ort aufgenommen und die drei geschädigten Mitarbeiter der Bahn befragt. Die Bundespolizisten fanden bei der anschließenden Durchsuchung des Somaliers noch eine Feinwaage, sowie zwei szenetypische Tütchen mit mehreren Gramm Kokain. Dies wurde beschlagnahmt. Auf den Mann kommen nun gleich mehrere Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie des unbefugten Aufenthaltes im Gleis zu.

-Werbung-