Der Badeort Cala Rajada im Nordosten von Mallorca | Quelle: Die Landzunge von Cala Ratjada in nördlicher Richtung fotografiert. Eigenes Bild.

Eine 18-jährige deutsche Urlauberin ist auf der Ferieninsel Mallorca Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Vier ebenfalls deutsche Männer wurden am gestrigen Donnerstagmorgen auf dem Flughafen von Palma de Mallorca festgenommen. Die vier Männer, die nach Informationen der BILD aus Frankfurt stammen sollen, wollten gerade für ihren Rückflug nach Deutschland einchecken.

Wie die Polizeieinheit Guardia Civil der Deutschen Presse-Agentur gegenüber bestätigte, seien die festgenommen Männer von der 18-jährigen Deutschen angezeigt worden.

Vergewaltigung in einem Hotelzimmer

Nach Aussage der 18-Jährigen, sei sie am Mittwochabend im Badeort Cala Rajada, in einem Hotelzimmer des “Hotel Club Cala Rajada” der Gruppe von zwei der Männer, im Beisein der beiden anderen Männer, vergewaltigt worden. So wird ein Polizeisprecher der beiden Regionalzeitungen „Diario de Mallorca“ und „Ultima Hora“ zitiert. Der dritte Tatverdächtige soll zugeschaut und Videos gemacht haben. Angeblich bekam der vierte Mann von der Tat nichts mit. Er soll mit einer anderen Frau zusammen gewesen sein, gibt er als Alibi an.

Die 18-Jährige habe nach ihren eigenen Angaben die Männer beim Feiern in Cala Rajada kennengelernt und sei dann auch freiwillig mit aufs Hotelzimmer gegangen.

Ärzte bestätigen Indizien für sexuelle Gewalt

Unmittelbar nach der mutmaßlichen Vergewaltigung sei die Frau sofort zu der Polizeiwache gegangen und habe Anzeige erstattet. Bei eine anschließenden Untersuchung in einem Krankenhaus seien Indizien dafür gefunden worden, dass die junge Frau Opfer von sexueller Gewalt wurde.

Die vier festgenommen deutschen Männer wurden in Polizeigewahrsam genommen und sollen spätestens am heutigen Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. In einem ersten Verhör bei der Polizei, sollen sie die Vergewaltigung bestritten haben. Nach ihren Aussagen soll der Geschlechtsverkehr einvernehmlich erfolgt sein.

Über das Alter der vier Männer, sowie deren Identität gibt es noch keine Informationen.
Sollten die mutmaßlichen Täter verurteilt werden, drohen ihnen bis zu 15 Jahen Haft.