Nachrichten Mainz | Der Lokale Lieferdienst „Mainzgebracht“ wird reaktiviert. Während des ersten Lockdowns noch eine Initiative des Mainzer Citymanagers Dominique Liggins, bei dem ehrenamtliche Helfer den Mainzer Handel bei der Zustellung von Warensendungen unterstützt haben, ist „Mainzgebracht“ nun erwachsen geworden.


Den Handel weiter unterstützen

Über den Sommer hat Liggins die Velo Carrier Mainz als Logistikpartner gewinnen können, die ab sofort das operative Geschäft umsetzen. Mit der Unterstützung der Agentur hier & jetzt aus Mainz, die sich im Bereich Marketing und PR einbringt, dem Mainz Citymanagement e.V. und der Sparkasse Mainz wird der Lieferservice ab dem 28. November 2020 wieder im Einsatz sein.

„Ich freue mich, dass wir damit einen weiteren wichtigen Schritt zu einer urbanen City-Logistik gemacht haben und gleichzeitig den Handel unterstützen können. Ein lokaler Lieferdienst könnte in Zukunft ein Wettbewerbsvorteil für den Mainzer Einzelhandel werden. Lokal bestellen, schnell und unkompliziert geliefert, emissionsfrei und verlässlich“, sagt Dominique Liggins.

Lieferung der ersten 1000 Päckchen kostenfrei

Und tatsächlich stehen ab Samstag zwei Lastenfahrräder in auffälligem Sparkassen-rot bereit, um den Handel zu unterstützen und den Mainzerinnen und Mainzern die Möglichkeit zu geben, bequem lokal zu bestellen, statt online bei den Versandgrößen. Der Sparkasse Mainz kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu. Durch die Unterstützung der regionalen Bank, die bereits im ersten Lockdown ab Stunde Null die Initiative supportet hat, ist die Lieferung der ersten 1000 Päckchen, die mit Mainzgebracht geliefert werden, für den Händler und den Kunden kostenfrei.

„Die Pandemie verändert unseren Alltag und stellt gerade auch den Einzelhandel vor große Herausforderungen – wirtschaftlicher, aber auch logistischer Natur. Dass diese negativen Auswirkungen mit lokalem Unternehmergeist ein Stück weit aufgefangen werden können, zeigt der Lieferdienst „Mainzgebracht“: Die innovative Verknüpfung aus Einzelhandel und dem emissionsfreien Transport von Waren per Lastenfahrrad wird allen Mainzerinnen und Mainzern helfen, gemeinsam durch die vor uns liegenden Wochen zu kommen“, bekräftigt Thorsten Mühl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mainz.



So funktioniert`s:

Für den Handel ist die Nutzung des Lieferdienstes ganz leicht. Auf der Webseite www.mainzgebracht.com gibt es einen Leitfaden zur Registrierung und Teilnahme. In nur drei Schritten ist man versandbereit:

  • Man meldet sich bei Citymanager Dominique Liggins zwecks Interesses per Mail an: info@mainz-citymanagement.de
  • Man erhält alle „Onboarding“-Informationen per Mail
  • Bei den Velo Carriern wird ein Kundenkonto angelegt und schon kann es losgehen. Die Versandaufträge werden im eigenen Kundenkonto eingegeben und schon bald macht sich die Sendung auf die Reise.

„Gerade im so wichtigen Weihnachtsgeschäft, möchten wir den Mainzer Einzelhandel unterstützen wo es geht. Mit Mainzgebracht haben die Händler und Kunden die Möglichkeit weiter lokal einzukaufen und damit die Wirtschaftskraft in unserer Stadt zu lassen, auch wenn man nicht physisch in die Stadt gehen möchte“, so Liggins weiter. „Dieses Weihnachten zählt es. Alle Mainzer können nur geMAINZam dafür sorgen, dass unsere Stadt so vielfältig und attraktiv bleibt.“