Grafik: Boost your City

Nachrichten Mainz | Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz warnt zur Zeit vor unseriösen Inkassoschreiben, die in Rheinland-Pfalz verschickt werden. Die Verbraucherzentrale rät dazu, unseriöse und unberechtigte Forderungen auf keinen Fall zu bezahlen.

-Werbung-

Rund 280 Euro werden gefordert

Die Briefe sind überschrieben mit „Letzte Außergerichtliche Mahnung“. Die Empfänger sollen sich laut dem Schreiben bei einem Gewinnspiel angemeldet haben. Es soll sich dabei um den Dienstleistungsvertrag „TOP 200 Gewinnspiele / EUROJACKPOT-49“ handeln. Dafür sollen die Empfänger rund 280 Euro inklusive Mahn- und vorgerichtliche Inkasso-Kosten auf ein polnisches Konto überweisen. Das Inkassounternehmen droht in dem Schreiben mit Vollstreckungsbescheid, Gerichtsvollzieher und Pfändung von Bezügen, Bankguthaben oder Versicherungen, sollte die Forderung nicht bezahlt werden. Verschickt werden die Schreiben vom Inkassounternehmen PRO CLAIM AG.

„Das sind leere Drohungen, denn eine Pfändung ist ohne einen rechtskräftigen Titel wie einen Vollstreckungsbescheid oder ein Gerichtsurteil überhaupt nicht möglich“, so Jennifer Kaiser, Fachberaterin Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale: „Dass es sich bei diesen Zahlungsaufforderungen um Betrug handelt, ist auch daran zu erkennen, dass der Brief keine konkreten Angaben zum vermeintlichen Gläubiger enthält. Betroffene sollten sich daher nicht einschüchtern lassen und die Forderung keinesfalls bezahlen.“

Zahlreiche Ungereimtheiten im Schreiben

Das Schreiben weist neben zahlreichen Rechtschreibfehlern auch einige Ungereimtheiten auf. Angeblich soll der Sitz des Inkassobüros in der Mainzer Landstraße 50 in Frankfurt sein. Die im Schreiben angegebene Telefonnummer hat jedoch eine polnische Vorwahl, die Faxnummer die Vorwahl von Großbritannien. Außerdem geben die Betrüger vor, Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) zu sein. In deren Mitgliederliste taucht PRO CLAIM allerdings nicht auf.

Empfänger von Inkassoschreiben können auf der Homepage www.inkasso-check.de kostenfrei überprüfen, ob die Forderung zu Recht besteht und ob die Höhe der Kosten gerechtfertigt ist.

-Werbung-