Noch steht die Zugente in der MCV-Wagenhalle | Foto MCV

Sie ist der heimliche Star des Rosenmontagszugs und feiert in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum: die MCV-Zug-En(d)te. Seit einigen Jahren sind ihre Einsätze am Rosenmontag allerdings immer wieder ins Stocken geraten und das trotz ehrenamtlicher Generalüberholung des eingebauten Käfermotors.

-Werbung-

So entstand im vergangenen Jahr beim Mainzer Carneval-Verein 1838 e.V (MCV) die Idee, den knallgelben Sympathieträger der Mainzer Straßenfastnacht einen neuen Antrieb zu verpassen. Und weil auch bei der Meenzer Fastnacht das Thema Nachhaltigkeit immer stärker in den Fokus rückt, soll die MCV-Zug-En(d)te künftig rein elektrisch fahren.

Runderneuerung durch Spenden

Für die Runderneuerung bedurfte es einer finanziellen Kraftanstrengung. 5000 Euro brachte allein ein Benefiz-Minigolfturnier ein, dass der MCV unter dem Motto „Rettet die MCV-Zug-Ente“ am 10. August 2019 auf dem Gelände des 1. Mainzer Minigolf-Clubs im Hartenbergpark veranstaltet hatte.

Inzwischen haben viele Sponsoren – maßgeblich auch die Mainzer Volksbank (MVB) – und viele hilfreiche Hände der MCV-Zug-En(d)te ein neues Herz geschenkt: In Form eines Elektromotors.

Mit einem Asynchron-Motor mit 20kW Dauerleistung und einer 6 kWh Lithium Batterie (ohne Kobold) fährt nun unsere Ente emissionsfrei und kann künftig am Rosenmontag wieder die ganze Strecke mitfahren. Damit dies auch alles funktioniert, wird die Ente ihrem ersten Stresstest am kommenden Samstag, 18. Januar 2020 ausgesetzt.

Testfahrt zum Flugplatz

Auf dem Flughafengelände in Finthen wird die Ente „das Fliegen“ lernen. Hier soll getestet werden, ob sie den hohen Anforderungen des Rosenmontagzuges gewachsen ist und über mehrere Stunden durchhält.

Dazu starten wir am Samstag um 9:00Uhr ab der MCV-Wagenhalle in der Industriestraße 48 in Mainz-Mombach. Über Gonsenheim und Finthen wird die Ente mit eigener Kraft den Flughafen ansteuern. Den Konvoi wird der Plakettenwagen des MCV anführen und so der Zugente den Weg weisen.

Die Ankunft am Flughafen Finthen (Layenhof) wird etwa gegen 9.45 Uhr / 10.00 Uhr erfolgen. Bei dieser Veranstaltung werden Mitglieder des MCV-Vorstandes sowie der MVB – als Sponsor – dabei sein.

Hintergrundinfo:

Viele Jahre lang war ein Schwellkopp in Entenform der klassische Zug-Schluss und signalisierte allen Narren, wo der Rosenmontagszug zu Ende ist. Irgendwann war der Schwellkopp allerdings so schwer beschädigt, dass ein Ersatz hermusste.

MCV-Wagenbauer Dieter Wenger hatte schließlich 1990 die zündende Idee als er einen alten VW-Käfer geschenkt bekam – er verwandelte den Käfer kurzerhand in die MCV Zug-En(d)te. Vom ersten Tag an war die Käfer-Ente der heimliche Star des Mainzer Rosenmontagszugs.

In dieser Kampagne feiert die MCV-Zug-En(d)te also 30-jähriges Jubiläum. Auch heute noch muss die Zug-En(d)te beim Rosenmontagszug immer mal wieder stehenbleiben, weil Besucher sich mit ihr zusammen fotografieren lassen wollen.

Vor einigen Jahren wurde die Zug-En(d)te sogar aus dem Rosenmontagszug „entführt“. Ein paar Spaßvögel lotsten den Entenfahrer in eine Seitengasse. Der hatte ob der vielen Menschen einfach nichts mehr gesehen und fuhr der Fastnachts-Truppe hinterher. Die rannten schließlich lachend davon und die Zug-En(d)te konnte nur mit tatkräftiger Hilfe ihren Weg wieder zurückfinden. Seither wird sie steht’s von eigenen Entenhütern begleitet.

 

-Werbung-