Ein Auffahrunfall zweier LKW im Hechtsheimer Tunnel sorgte am gestrigen Freitagnachmittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen im Rhein-Main Gebiet.

-Werbung-

Gegen 14:55 Uhr fuhr ein 41-jähriger mit seinem offenen LKW-Kipper auf der rechten Fahrspur im Tunnel in Fahrtrichtung Bingen. In Höhe der Anschlussstelle Mainz Hechtsheim Ost fuhr er, vermutlich wegen zu geringem Abstand, einem vorausfahrenden, verkehrsbedingt abbremsenden Kippmulden-LKW eines 61-Jährigen, fast ungebremst auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus des auffahrenden LKW stark beschädig, dass der 41-Jährige mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Foto: Polizei Mainz

Die Richtungsfahrbahn Bingen musste zunächst für ca. 30 Minuten voll gesperrt werden. Anschließend konnte zunächst der linke, ab ca. 16.00 Uhr auch der mittlere Fahrstreifen geöffnet werden.

Da der Motor des auffahrenden LKW sich nach dem Aufprall nicht mehr abstellen ließ und lief mit Vollgas weiterlief, musste die Berufsfeuerwehr Mainz, mithilfe eines CO²-Löschers den Motor abwürgen. Hierdurch kam zu einer kurzfristigen Rauchentwicklung, was wiederum zur Auslösung der Brandmeldeanlage führte.

Der Tunnel wurde automatisiert für beide Fahrtrichtung gesperrt. Nach etwa 5 Minuten konnte die Richtungsfahrbahn Darmstadt jedoch wieder vollständig freigegeben werden. In Richtung Bingen bildete sich auf der A60 im Berufsverkehr ein erheblicher Rückstau bis zum Mainspitz-Dreieck.

Die Bergung des beschädigten LKW erwies sich als sehr schwierig und konnte erst gegen 17.50 Uhr abgeschlossen werden. Nach der Reinigung der Fahrbahn von ausgetretenen Betriebsstoffen ist die A60 in Fahrtrichtung Bingen seit ca. 18.30 Uhr wieder freigegeben.

 

-Werbung-