Nachrichten Mainz – An diesem Samstagabend, den 22. August 2020 schickten Leser unserer Redaktion gegen 22:30 Uhr Bild- und Videomaterial zu, das nachweislich an diesem Tag aufgenommen wurde. Auf dem Material ist die City-Oase am Schillerplatz in Mainz zu sehen. Nach Angaben der Stadt Mainz ist dies ein gemeinsames Projekt der Landeshauptstadt Mainz, Mainz City Management und den Anliegern des Platzes.

-Werbung-

„Eine kleine gastronomische Veranstaltung“

Die Aktion „City-Oase Schillerplatz leuchtet“ geht vom 13. August bis zum 11. September, jeden Abend von 21 – 24 Uhr. In dieser Zeit werden die historischen Gebäude am Schillerplatz eindrucksvoll illuminiert und die ortsansässige Gastronomie bietet den Gästen im Außenbereich Speisen und Getränke an.

Diese Veranstaltung wurde aufgrund der Baumaßnahmen und den dadurch verursachten Sperrungen ins Leben gerufen. Hiermit sollen den ansässigen Gastronomien und dem Handel unter die Arme gegriffen werden. Wie Jan Sebastian vom Juwelier Willenberg zu Beginn der Veranstaltung mitteilte, soll es eine kleine gastronomische Veranstaltung mit ca. 70 Sitzplätzen von vier gastronomischen Betrieben werden.

Die Besucher sitzen ausschließlich Open-Air, mit sicherem Abstand und nach geltenden Hygienevorschriften. Die vier Gastronomiebetriebe der City-Oase sind Wallenstein, Oro Negro, Le BonBon und das Great Gatsby, teilte Jan Sebastian mit.

Die Realität sieht jedoch anders aus

Auf dem Boost your City vorliegenden Video- und Bildmaterial (Videoausschnitt oben im Artikel) sieht man den illuminierten Schillerplatz mit mehreren hunderten Personen. Der Großteil der Besucher steht dicht gedrängt zusammen und trägt auch keinen Mund-Nasenschutz. Die geltenden Abstandsregelungen werden weder von den Gästen noch von den Veranstaltern beachtet, bzw. eingehalten. Das gastronomische Personal hinter den Ständen trägt ebenfalls keinen Mund-Nasenschutz. Die für Veranstaltungen vorgeschriebenen Desinfektionsstationen sind nicht ausreichend vorhanden oder waren gegen 22:30 Uhr bereits leer.

Die Coronabedingte Gäste-Registrierung, sowie Einlasskontrollen zum Nachweis der Gästeanzahl erfolgte laut Aussagen einiger Besucher nicht. Das Betreten und Verlassen des Geländes war ohne Nachweis möglich. Die Besucher-Daten müssen vertraulich und für die nötige Nachverfolgung von Infektionsketten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erfasst werden. Sie müssen mindestens vier Wochen gesichert von den Veranstaltern aufbewahrt und nur auf Anfrage an das zuständige Gesundheitsamt weitergegeben werden.



Aktuelle Corona-Fallzahlen in Rheinland-Pfalz und Mainz

Wie die Landesregierung Rheinland-Pfalz an diesem Samstag mitteilte, ist die Zahl der Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz um 67 angestiegen. Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 8.608 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle, 242 Todesfälle und 7.397 genesene Fälle. Aktuell sind im Land Rheinland-Pfalz noch 969 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

In der Stadt Mainz sind bisher 793 bekannte Corona-Infektionen registriert worden und davon 27 Todesfälle. Wieder genesen sind 693. In den letzten 7 Tagen haben sich pro 100.000 Einwohner 12 mit dem Corona-Virus infiziert. (Quelle: Landesregierung Rheinland-Pfalz)

Die City-Oase wurde schnell entwickelt und genehmigt

Da die Sperrungen durch die Baustellen am Schillerplatz für die umliegenden Geschäfte und Gastronomiebetriebe eine Beeinträchtigung darstellte, wollte man sie unterstützen und hat in sehr kurzer Zeit das Konzept entwickelt und genehmigt

Wie Michael Ebling gegenüber den Medien mitteilte, wird die Illumination der historischen Gebäude am Schillerplatz durch das #mainzhilftsofort-Programm der Landeshauptstadt Mainz für die Corona-Krise finanziert. Der Schillerplatz sei „der harmonischste Platz von Mainz“, teilte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling mit und deshalb sei die Bezeichnung als „Oase“ auch richtig.



Feiern am Rhein: Nein! – Feiern am Schillerplatz: Ja!

Die Stadt Mainz hat am vergangenen Wochenende mit einem Großaufgebot von Polizei und Mitarbeitern des Ordnungsamtes die Partymeilen am Rheinufer aufgelöst. Zuletzt hatten sich dort große Menschenmengen dicht an dicht bis weit nach Mitternacht zum Feiern getroffen. Nach Angaben der Stadt Mainz treffen sich an verschiedenen Teilen des Ufers immer wieder sehr viele Menschen, die bis weit nach Mitternacht und unter Alkoholgenuss lautstark feiern. Die Veranstaltung vom Schillerplatz hörte man jedoch bis weit in die Altstadt hinein, wodurch uns auch einige Leseranfragen erreichten, was denn in der Stadt los sei.

„Mainz ist die Stadt der Lebensfreude und des Miteinanders. Aktuell erleben wir jedoch an manchen Stellen des Stadtgebiets zugleich ein Überschreiten roter Linien. Dies muss einem Sorge machen. Und dabei stellen wir nicht nur auf die derzeit wieder spürbar steigende Gefahr von Neuinfektionen durch Covid-19 ab“, sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) gegenüber Medien. Sollte sich die „Partymeile“ vom Rhein weg verlagern, sei man in der Lage, schnell und flexibel zu reagieren.

Die Polizei Mainz hat keine Kontrollen am Schillerplatz durchgeführt

Wie ein Pressesprecher der Polizei Mainz auf Anfrage von BoostyourCity an diesem Sonntagmorgen mitteilte, sei das Ausmaß der Veranstaltung nicht kontrolliert worden, da die Zuständigkeit originär bei der Stadt Mainz liege und Kontrollen regelmäßig durch den Vollzugsdienst des Rechts- und Ordnungsamts der Stadt Mainz erfolgen.

Die Schwerpunkte der Polizeistreifen waren am gestrigen Samstagabend die Bereiche des Rheinufers und des Volksparks gewesen. Trotz einer großen Anzahl an Menschen, sind Abstands- und Gruppenregeln an den zwei genannten Punkten eingehalten worden. Vereinzelt wurden die Gruppen durch die Polizeibeamten aufgefordert mitgebrachte Musikboxen auszuschalten, teilte man uns weiter mit.



Die Veranstaltungsbranche ist irritiert

In der Nacht hat Boost your City mit drei Unternehmern aus der Veranstaltungsbranche in einer Konferenzschaltung gesprochen. „Unsere Veranstaltungswirtschaft sowie Millionen Jobs sind in der Bundesrepublik aktuell gefährdet. Wir sind der sechstgrößte Wirtschaftszweig und stehen vor dem Kollaps. Seit Monaten stellen wir konkrete Forderungen an die Bundesregierung und an die Kommunen, damit wir wieder eine Perspektive erhalten. Wir erstellen aufwändige Konzepte und bekommen solche Veranstaltungen nicht genehmigt.“

„Uns machen sie überall Druck zur Zeit und es dürfen keine Veranstaltungen stattfinden und am Schillerplatz legt ein DJ auf und es muss nichts beachtet werden. Das Ganze ist wohl ein Scherz. Wie das Ordnungsamt oder die Stadt Mainz eine Veranstaltung wie am Schillerplatz dulden kann verstehen wir nicht und kommen uns langsam verarscht vor. Andere Gastronomen wie auch Veranstalter kämpfen ums Überleben und bekommen keine Außnahmegenehmigungen und dort haben vier Betriebe offensichtlich von der Landeshauptstadt Mainz Narrenfreiheit erhalten.“

„Gerade in der jetzigen Situation mit wieder steigenden Infektionszahlen verstehen wir die Welt nicht mehr. Vereinzelt muss in den Schulen Mund-Nasenschutz getragen werden, es herrscht Unsicherheit mit den Reiserückkehrern und die Stadt Mainz setzt sich einen eigenen Corona-Hotspot.“

Die Unternehmer aus dem Rhein-Main Gebiet wollen namentlich nicht genannt werden, da sie befürchten, in Zukunft Nachteile aufgrund ihrer Aussagen zu erhalten.

Stadt Mainz und Landesregierung Rheinland-Pfalz

Boost your City hat beim Innenministerium von Rheinland-Pfalz sowie bei der Stadt Mainz um eine Stellungnahme gebeten. Da diese Anfragen am Wochenende gestellt wurden ist mit einer Antwort im Laufe der Woche zu rechnen. Sobald uns die Stellungnahmen vorliegen berichten wir weiter.

Update 24.August 2020:

Mainz: „City Oase“ am Schillerplatz wird abgebaut – Viele Fragen bleiben offen


 

-Werbung-