Nachrichten Mainz | An diesem Samstagabend feierten hunderte Menschen dicht gedrängt und meist ohne Mundschutz am Schillerplatz in Mainz (wir berichteten). Nun äußerte sich der Veranstalter Mainz City Management zu den Vorkommnissen.

-Werbung-

Viele Gäste erschienen in kurzer Zeit

In der Pressemitteilung heißt es, der Veranstaltungsbereich sei in sehr kurzer Zeit von zahlreichen Gästen aufgesucht worden. Im Fall eines zu hohen Besucheraufkommens, sah das Sicherheitskonzept der Veranstalter vor, die Veranstaltung stufenweise runterzufahren. Aus diesem Grund habe man dann umgehend die Musik ausgeschaltet. Zudem seien die Gäste aufgefordert worden, sich an die bestehenden Regeln zu halten. Aufgrund einiger unkooperativer Gäste habe man sich dazu entschieden, die Veranstaltung für diesen Abend zu beenden. Laut dem Veranstalter wurde dies ab 22.45 Uhr von allen Beteiligten umgesetzt.

„Wir wurden aus dem Nichts von einer großen Anzahl feierwütiger überrascht, die nicht bereit waren unseren Aufforderungen nachzukommen. Dies war für uns der Anlass umgehend mit Veranstaltungsabbruch zu handeln“, so Citymanager Liggins.

Video vom 22. August 2020 an der City-Oase

Stadt Mainz antwortet auf Anfrage von Boost your City

Kolleginnen und Kollegen des Zentralen Vollzugs- und Ermittlungsdienstes des Ordnungsamtes waren am Samstag um ca. 23:45 Uhr vor Ort, um laute Musik, die aus einer Gaststätte kam, zu unterbinden. Die übrigen geschilderten Vorgänge sind uns derzeit überwiegend aus ihrem Medienbericht bekannt. Das Ordnungsamt trifft sich heute mit dem Veranstalter, um die Situation zu besprechen und um ggfs. weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Es bleiben viele Fragen offen:
Wie konnte die Veranstaltung in dieser Form genehmigt werden?
Müssen solche Veranstaltungen eingezäunt werden?
Hat der Veranstalter oder die Stadt eine Verpflichtung, die Abstände zu kontrollieren?
Sind Registrierungen der Besucher, wie in gastronomischen Betrieben notwendig?
Ist die Ordnungsbehörde verpflichtet, eine solche Veranstaltung zu kontrollieren?

Auf unseren Fragenkatalog wurden von Seiten der Stadt Mainz keine Antworten geliefert.

Unterschiedliche Aussagen der Stadt Mainz und des Citymanagers

In der Pressemitteilung (24. August.2020) der Mainz City Management e.V. wurde mitgeteilt, dass Beamte vom Ordnungsamt bereits um 22:45 Uhr anwesend waren.

Bereits am Sonntag hat der Citymanager Dominique Liggins unsere Redaktion über den Facebook Messenger kontaktiert und mitgeteilt: Die Polizei war vor Ort und hat die Musik sowie den Betrieb eingestellt. Auf Anfrage bei der Polizei Mainz durch Boost your City wurde jedoch mitgeteilt, dass kein Einsatz an diesem Tag an der „City Oase“ am Schillerplatz war.



Ein verbessertes Konzept sollte Abhilfe schaffen

Aufgrund dieser Vorfälle wurde von den Gastronomen und Citymanager an diesem Sonntag umgehend ein verbessertes und strengeres Konzept erarbeitet. Dieses sollte den Zugang zum Schillerplatz erschweren somit ein „überrennen“ durch feierbereite Menschen verhindern. Einen Tag darauf, am Montag, hätte dann ein angepasstes Konzept vor Ort mit dem Ordnungsamt besprochen werden sollen.

Doch noch vor diesem Termin entschieden dann die beteiligten Gastronomen und der Citymanager, die Veranstaltung ganz abzusagen. Wie der Veranstalter jedoch mitteilte, hätte das Ordnungsamt ein nachgebessertes Konzept unterstützt und beratend zur Seite gestanden.

Die „City Oase“ wird abgebaut

„Wir müssen und wollen unserer Verantwortung als Veranstalter gerecht werden. Eine Situation in der wir zwar das unmittelbare Veranstaltungsgelände, nicht aber den öffentlichen Bereich im Umfeld der Veranstaltung kontrollieren können, ist für uns nicht zufriedenstellend“, so Liggins weiter: „Mainz lebt von Geselligkeit und Lebensfreude, aber das muss alles unter den geltenden Regeln und Hygienevorschriften passieren. Es ist schade, dass wenige sich nicht an die Regeln halten und somit diejenigen leiden müssen, die sich daran gehalten haben. Für uns war es aus diesem Grund nur logisch die Veranstaltung nicht fortzuführen. Ich bedanke mich ausdrücklich beim Ordnungsamt und der Verwaltung die uns unterstützend und beratend zur Seite standen.“

Der Abbau soll an diesem Dienstag starten. Die Illumination der Gebäude bleibt jedoch weiterhin wie geplant bestehen. Der Veranstalter bedauert nach eigenen Angaben diese Entscheidung, jedoch müsse man in der Pandemie mit Augenmaß und Bedacht handeln.

Es gab bereits mehrere Beschwerden und Anfragen beim Ordnungsamt

Unserer Redaktion liegen mehrere Mails vor mit Beschwerden, die an das Ordnungsamt Mainz gerichtet wurden aufgrund der Zustände bei der „City Oase“. Diese Mails wurden bereits vor dem 22. August an die Behörde gesendet. Auch Telefonate wurden geführt, teilte man uns weiter mit. Das Ordnungsamt Mainz habe nichts im Vorfeld unternommen und das Ganze stillschweigend weiter laufen lassen, heißt es in den Vorwürfen weiter.

Eine entsprechende erneute Anfrage bei der Stadt Mainz wurde von unserer Redaktion heute gestellt.

-Werbung-