Nachrichten Mainz | Die Mainzer Biotechnologie-Firma Biontech und der US-Pharamakonfernz Pfizer starten an diesem Dienstag eine globale Studie. In dieser Studie soll die Sicherheit und Wirksamkeit eines Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus getestet werden.


30.000 Studienteilnehmer

Laut einer Mittelung von Biontech an diesem Dienstag, soll der Impfstoff an 30.000 Probanden in 120 Studienzentren getestet werden. Unter anderem auch in Deutschland, Argentinien, Brasilien und den USA. Die Testpersonen, an denen der Impfstoff getestet wird, seien zwischen 18 und 85 Jahre alt.

-Werbung-

Der Impfstoff, der nun getestet wird, wurde zuvor aus vier Präparaten ausgewählt, die bereits in einer ersten Studie untersucht worden waren.  In einer Dosis von jeweils 30 Mikrogramm soll dieser Impfstoff den Probanden zwei Mal verabreicht werden.

Zulassungsverfahren könnte im Oktober beantragt werden

Wenn die Studie erfolgreich verläuft, plant das Unternehmen nach eigenen Angaben, bereits im Oktober diesen Jahres ein Zulassungsverfahren für den Impfstoff zu beantragen. Sollte dies der Fall sein, könnten Biontech und Pfizer schon Ende des Jahres rund 100 Millionen Impfdosen liefern. Bis Ende 2021 streben die beiden Unternehmen an, mehr als 1,3 Milliarden weitere Dosen bereitzustellen.

-Werbung-