“das passt schon”, “ich habe doch nicht weit” oder “was soll denn da passieren”, sind die häufigsten Aussagen von Verkehrsteilnehmern, welche gerade ihren Einkauf vom Baumarkt oder Möbelmarkt eingeladen haben. Das dies dann aber in den meisten Fällen nicht so ist, zeigte sich bei den durch die Verkehrsdirektion Mainz durchgeführten Präventionsveranstaltungen.

Zunächst stand die Erkenntnis, dass verlorene, schlecht gesicherte Ladung oder Überladung ein latent vorhandenes Problem im öffentlichen Verkehrsraum ist. Verursacher sind häufig Verkehrsteilnehmer, die privat oder im kleingewerblichen Bereich unterwegs sind.

Also hieß es, wie gehen wir dieses Problem an. Schnell war klar, dass mit dem Verkehrsteilnehmer am Ort der Beladung Kontakt aufgenommen werden muss. Hierzu fanden sich sofort motivierte Kooperationspartner in Form von Baumärkten. Ohne deren Mitarbeit ein Zustandekommen der Aktion wohl nicht möglich gewesen wäre.

“Ich habs doch nicht weit” | Foto: Polizei

“Aufklären und Beraten, statt zu bestrafen” sollte das Durchführungsmotto werden. So führte die Verkehrsdirektion bisher drei Präventionsveranstaltungen in Mainz, Worms und Bad Kreuznach durch. Hier wurde der Wochenendeinkäufer auf einem Baumarktparkplatz angesprochen und Hilfe, sowie Beratung bei der Ladungssicherung und weiteren Themen angeboten.

Zusätzlich wurden Informationsblätter ausgeteilt und ein Quiz zu den genannten Themen mit Interessierten Bürgern durchgeführt. Positiv festzustellen war, dass alle Gesprächspartner einsichtig waren und an einer Verbesserung der Ladungssicherung mitwirkten. Zwar gab es auch Situationen, in denen die eingekaufte Ladung nicht regelkonform befördert werden konnte und der Einkäufer seine Ladung ausladen musste, doch auch hier war die Einsicht über die Notwendigkeit der Maßnahme vorhanden.

Noch ist das Präventionsprogramm der Verkehrsdirektion Mainz nicht zu Ende. Am nächsten Samstag stehen die Kollegen wieder auf einem Baumarktparkplatz mit Rat und Tat zur Seite. Danach ist eine Pause eingeplant, bis es im Jahr 2020 zur neuen Handwerkersaison weitergeht. Und dann heißt es wieder: “einkaufen – einladen, aber bitte “Sicher ankommen”.