Foto: Thorsten Lüttringhaus

Nachrichten Frankfurt | Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group wollen ihr Angebot in den kommenden Wochen und Monaten deutlich ausbauen. Das betrifft sowohl Kurz- als auch die Langstreckenflüge. Damit sollen möglichst schnell wieder möglichst viele Reiseziele für die Kunden zur Verfügung stehen.

-Werbung-

Weltweit umfangreiches Netz an Verbindungen

Entsprechend werden im September 90 Prozent aller ursprünglich geplanten Kurz- und Mittelstreckenziele sowie 70 Prozent der Langstreckenziele wieder angeflogen. Damit steht Kunden für ihren Herbst- und Winterurlaub ein weltweit umfangreiches Netz an Verbindungen zur Verfügung.

Allein die Fluggesellschaft Lufthansa wird im Herbst in Frankfurt und München mehr als 100 Mal wöchentlich Ziele in Nordamerika (zum Beispiel Houston, Boston und Vancouver) anfliegen. Zudem sind rund 90 Flüge pro Woche nach Asien (beispielsweise Hongkong und Singapur) geplant, mehr als 20 in den mittleren Osten (zum Beispiel Beirut und Riad) und über 25 Flüge nach Afrika (beispielsweise Windhoek und Nairobi).

Insgesamt bietet die Lufthansa auf der Kurz- und Mittelstrecke ab September wieder 1.800 Verbindungen pro Woche an. Dann werden ab Frankfurt wieder 102 Ziele angeflogen und ab München 88 Ziele.

Flüge wieder buchbar

Zahlreiche Flüge können tagesaktuell auf den Webseiten der jeweiligen Fluggesellschaft abgerufen und bereits wieder gebucht werden.

Zum 1. Juni wurde bei Lufthansa das Servicekonzept wieder ausgeweitet:

  • Fluggäste erhalten vor jedem Flug ein Desinfektionstuch
  • Auf Kurz- und Mittelstrecken werden in der Business Class der Getränkeservice und das normale Essensangebot wieder angeboten
  • Auf Langstreckenflügen erhalten Gäste in allen Klassen wieder das übliche Getränkeangebot
  • In der First- und Business-Class haben Gäste wieder die Auswahl aus mehreren Speisen
  • In der Economy-Class erhalten Fluggäste ebenfalls weiterhin eine Mahlzeit

Bei den Serviceanpassungen wurde selbstverständlich auf strenge Hygienevorschriften geachtet.

Aktuelle Einreise- und Quarantänevorschriften beachten

Die Lufthansa AG empfiehlt ihren Kunden bei der Reiseplanung die aktuellen Einreise- und Quarantänevorschriften der jeweiligen Reiseziele zu beachten. Es kann während der gesamten Reise aufgrund der verschärften Hygiene- und Sicherheitsvorschriften zu Einschränkungen kommen, wie beispielsweise durch längere Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen.



Maskenpflicht auf Eurowings- und Lufthansa-Flügen

Zudem sind ab dem 8. Juni die Fluggäste aller Lufthansa und Eurowings Flüge verpflichtet, während der gesamten Reise in der Maschine eine Alltagsmaske zu tragen. Hierfür werden die allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) entsprechend angepasst. Außerdem empfiehlt die Lufthansa, eine Alltagsmaske zu tragen, wann immer der nötige Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann. Das sollte während der gesamten Reise beachtet werden, auch am Flughafen vor und nach dem Flug.

Die weltweite Reisewarnung soll bald aufgehoben werden, doch die Bundesregierung schließt erneute Rückholaktionen aus. Daher will die Lufthansa Touristen nun mit einer eigenen Rückhol-Garantie zum Reisen ermutigen. Weiterhin werden die Airlines der Lufthansa Group ihr Flugangebot in den kommenden Wochen und Monaten deutlich ausbauen.

Garantierte Rückkehr aus dem Reiseland

Man wird eine „Home-Coming-Garantie“ einführen, erklärte der Konzernchef Carsten Spohr gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Lufthansa will damit Sorgen vor Reisen in der Coronakrise entgegentreten. „Wer zurück will nach Deutschland, den bringen wir zurück“, erklärte Spohr. Weiter sagte er: „Sei es, weil er wegen erhöhter Temperatur am Zielort nicht einreisen darf, er dort in Quarantäne müsste oder weil im Gastland das Virus ausbricht – für alle diese Fälle wird es eine abgesicherte Rückfluggarantie geben.“

„Spätestens zu den Herbstferien rechnen wir mit einer hohen Nachfrage für Privatreisen“, so Spohr. Beispielsweise habe die angekündigte Aufhebung der Reisewarnungen bereits zu mehr Buchungen für Flüge nach Griechenland oder Portugal geführt. Weitere Details nannte er zunächst nicht.

Bundesregierung will keine Reisenden zurück holen

Diese Garantie der Lufthansa dürfte für viele Urlauber tatsächlich eine Erleichterung sein, denn die Bundesregierung wird nach Angaben des Bundesaußenministers Heiko Maas (SPD) im Sommer keine Urlauber zurück nach Deutschland holen, die mit dem Coronavirus infiziert sind.

-Werbung-