BINGEN | Mit 2,35 Promille endete am gestrigen Montagabend (11.01.2021) für einen 40-jährigen LKW-Fahrer aus Belarus die Fahrt am Nahetaldreieck in der Überleitung von der A61 auf die A60.


Zwei LKWs blockierten die Abfahrt zur A60

Gegen 18:35 Uhr wurde die Autobahnpolizei darüber informiert, dass zwei LKWs die Abfahrt blockieren und sich auch Personen auf Fahrbahn befinden würden.

Bei Eintreffen der Beamten, bestätigte sich den Beamten das Bild. Zwei LKWs blockierten die Abfahrt  so dass der fließende Verkehr nur sehr langsam und vorsichtig an der Stelle vorbeifahren konnte.

Trotz großer Sprachbarrieren, die die Klärung der Situation sehr schwierig machten, konnten die Beamten feststellen, dass einem 37-jährigen LKW-Fahrer eines Polnischen LKWs aufgefallen war, dass sein Truckerkollege in starken Schlangenlinien über die Autobahn fuhr. Kurzerhand meldete er seine Beobachtung der Polizei. Ob er dann im Anschluss versuchte seinen Kollegen zu stoppen, um Schlimmeres zu verhindern, konnte nicht geklärt werden.

Alkoholtest ergab 2,35 Promille

Bei Überprüfung des zweiten Fahrers, eines 40-jährigen Mann aus Belarus bestätigte sich der Verdacht des Alkoholkonsumes dann auch. Das Ergebnis des durchgeführten Alcotest ergab einen Wert von ca. 2,35 Promille. Für ihn war die Weiterfahrt dann sofort beendet.

Um den LKW aus der Ausfahrt entfernen zu können, musste ein Abschleppunternehmen beauftragt werden.

Der Mann musste mit zur Dienststelle, ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Er muss mit einem Strafverfahren und einem Fahrverbot rechnen. Seine Firma muss nun erst einen Ersatzfahrer organisieren. Es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen durch den Einsatz. Nicht geklärt werden konnte, warum die beiden genau in der Ausfahrt anhielten.