v.l.n.r.: Bürgermeister Erhard Walther, Sebastian Hauf (Wirtschaftsförderer der Stadt GG), Martin Proba (Leiter des Geschäftsbereichs Unternehmen und Standort IHK Darmstadt Rhein Main Neckar), Matthias Martiné (Präsident der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar). | Quelle: IHK Darmstadt

Nachrichten Groß-Gerau | Die IHK Darmstadt vergibt erneut Auszeichnung für Wohnortqualität. Besonders in den Bereichen Willkommenskultur, Lebensqualität und dem Miteinander der Kulturen punktet die Stadt. Die Kreisstadt Groß-Gerau kann weiter mit dem Prädikat „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ für sich werben. Bürgermeister Erhard Walther (CDU) nahm erneut die Urkunde der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar für den erfolgreichen dritten Durchlauf beim Audit entgegen.


Willkommenskultur einen wichtigen Stellenwert für die Stadt

„Die erneute Überprüfung durch das IHK-Audit verdeutlicht, dass die Willkommenskultur einen wichtigen Stellenwert für die Stadt hat“, sagte IHK-Präsident Matthias Martiné. „Groß-Gerau punktet als solider Wohnstandort und geht auf die Bedürfnisse von Fachkräften ein“, so Martiné. Im Auditverfahren wird das Leistungsangebot und Serviceverhalten für Neubürger von Kommunen in der Region Frankfurt Rhein Main in mehreren Handlungsfeldern überprüft.

Bedürfnisse von Fachkräften erkennen

Für die Wirtschaft sind Fach- und Führungskräfte von herausragender Bedeutung. Einen Wohnortwechsel aufgrund eines neuen Jobs gibt es immer häufiger. Um mit großen Städten konkurrieren zu können, müssen kleinere Kommunen ihre besonderen Qualitäten hervorheben.

Die Stadt Groß-Gerau war eine der Pilotkommunen, die sich dem Prüfverfahren 2012 zum ersten Mal stellte, und ist daher die erste, die zum dritten Mal die Auszeichnung erhält. Die Stadt zeigt auch in Zeiten der Corona-Krise ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl in der Bevölkerung und identifiziert sich mit dem Qualitätszeichen auch nach außen als „ausgezeichneter Wohnort“. „In Groß-Gerau finden wir engagierte Leute in vielerlei Bereichen“, stellt der IHK-Präsident fest. Der etablierte Neubürgerempfang hat großen Zulauf von der Bevölkerung und soll ein Zeichen für ein starkes Miteinander aller Zugezogenen aus allen Kulturen setzen.



Neuausrichtung im Bereich der Kinderbetreuung

Im Bereich der Kinderbetreuung arbeitet die Kreisstadt derzeit an einer Neuausrichtung und möchte sich zukünftig zum übergreifenden Familienzentrum entwickeln. Hierbei sollen Betreuungseinrichtungen den Familien als zentrale Standorte mit einem umfassenden Unterstützungsangebot zur Beratung, Information, Bildung und zum Austausch zur Verfügung stehen. „Das ist ein spannender Ansatz im Hinblick auf zukünftige Stadtentwicklungen, den wir aufmerksam verfolgen werden“ so Martiné. Die IHK Darmstadt möchte sich in den kommenden Jahren verstärkt um die Zukunftsgestaltung der Ortszentren in Südhessen kümmern.

Mehrere Entwicklungsziele angekündigt

Bürgermeister Walther kündigte bei der Vergabe der IHK-Urkunde gleich mehrere Entwicklungsziele an. So sollte die Homepage der Stadt zum Zeitpunkt des Audits insbesondere für Neubürger nutzerfreundlicher gestaltet werden. Mit dem Relaunch im Herbst 2020 hat die Kreisstadt bereits das erste Ziel umgesetzt. Die neu strukturierte Homepage bietet einen sehr guten Überblick und ermöglicht einen vereinfachten und schnelleren Zugang zu den Online-Dienstleistungen und Formularen. Zusätzlich in Planung ist die Auflage einer neuen Bürgerbroschüre, erstmals auch in englischer Sprache, wie auch die verstärkte Nutzung der Fremdsprachenkompetenzen der kommunalen Mitarbeiter im Kontakt mit Neubürgern. Diese und weitere Entwicklungsziele sind in die Bewertung des IHK-Audits eingeflossen.

Bürgermeister Walther: Bestätigung für unser Engagement

Bürgermeister Erhard Walther zeigte sich bei der Übergabe der Urkunde sehr erfreut: „Wir sind sehr stolz über die dritte Auszeichnung in Folge. Das Gütezeichen ist ein hervorragender Beleg für unser bisheriges Engagement und zeigt, dass die Kreisstadt mit ihrer Angebotsvielfalt ein sehr guter Arbeits- und Wohnstandort mitten im Rhein-Main-Gebiet ist.“



Unternehmen können Qualitätszeichen nutzen

Unternehmen aus Groß-Gerau können mit dem Qualitätszeichen für ihren Standort werben und Fachkräfte ansprechen. Unternehmen können das Zeichen bei der Stadtverwaltung erhalten. Der Zuständige Sebastian Hauf ist telefonisch unter der Rufnummer 06152 – 716 312 oder per E-Mail unter wirtschaftsfoerderung@gross-gerau.de erreichbar.

Hintergrund: Gütezeichen „Ausgezeichneter Wohnort“

Das Audit „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ ist eine Initiative des IHK-Forums Rhein-Main. Alle Kommunen in der Region Frankfurt Rhein Main können sich bei ihrer Industrie- und Handelskammer für die Auszeichnung bewerben. Bei der seit Juli 2018 gültigen Fassung der Auditierung werden insgesamt 38 Kriterien in diesen fünf Handlungsfeldern berücksichtigt:

  • Strategische Zielsetzung
  • Zuzug leichtgemacht
  • Beruf und Familie
  • Ausländische Fachkräfte
  • Lebensqualität

Für jedes Kriterium, das eine Kommune erfüllt, werden – je nach Gewichtung des Kriteriums – ein bis drei Punkte vergeben. Maximal kann eine Kommune 118 Punkte erreichen. Um das Zertifikat zu erlangen, muss sie mindestens 83 Punkte, also insgesamt 70 Prozent, bekommen. Mittlerweile sind 44 Kommunen in der Rhein-Main-Region mit dem Qualitätszeichen „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ ausgezeichnet.