Scheckübergabe: ÜWG-Geschäftsführer Jürgen Schmidt überreicht symbolisch den Betrag von 3000 Euro an den Ersten Kreisbeigeordneten Walter Astheimer. Das Geld wird für den Ankauf eines gebrauchten Feuerwehrautos verwendet, das nach Masatepe gespendet wird. (Foto: Kreisverwaltung)

Nachrichten Groß-Gerau | Im Jahr 2018 fand die letzte offizielle Delegation des Kreises Groß-Gerau den Weg in dessen Partnergemeinde Masatepe in Nicaragua. Bei einem Gespräch mit den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort wurde der Wunsch nach einer Kooperation geäußert und um Unterstützung gebeten. Der erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer hat die Wünsche der Feuerwehr nach Deutschland mitgenommen und sich zusammen mit Landrat Thomas Will um die Umsetzung gekümmert.


Bevölkerung in Masatepe besser vor Feuer schützen

Da es besonders auf dem Land in Nicaragua fast gar keine Hydrantensysteme gibt, werden vor allem Tanklöschfahrzeuge benötigt. Der Kreis hatte sich vorgenommen, ein Tanklöschfahrzeug zu organisieren, damit die Bevölkerung in Masatepe besser vor Feuer geschützt werden kann. Nach zahlreichen Gesprächen ist es dem Kreis gelungen, der Gemeinde Nauheim ein ausgesondertes altes Tanklöschfahrzeug für Nicaragua für 10.000 Euro abzukaufen.

Der Kauf wurde unter anderem durch Spenden folgender Organisationen finanziert:

  • die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG)
  • die Riedwerke
  • die Sparkassen-Stiftung Groß-Gerau

Alle drei Organisationen unterstützen das Projekt. „Dafür gilt ihnen ein herzlicher Dank“, so Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer.

Die Spende der ÜWG

Die ÜWG spendete anlässlich der abgeschlossenen Sanierung ihres Firmengebäudes in Groß-Gerau 3.000 Euro für das Tanklöschfahrzeug-Projekt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÜWG waren im März nach 18-monatigen Sanierungsarbeiten in ihren Hauptsitz in Groß-Gerau eingezogen. Die energetische Sanierung und Verbesserung des Bandschutzes sowie die Erneuerung der Gebäudetechnik und IT-Infrastruktur des 1980 in der Friedrichstraße errichteten Gebäudes waren notwendig geworden. Den entsprechenden Scheck über 3.000 Euro überreichte Jürgen Schmidt jetzt vor dem ÜWG-Firmensitz an den Ersten Kreisbeigeordneten Walter Astheimer.

„Wir sind stolz darauf, dass wir diese Sanierung pünktlich nach Plan und unter Einhaltung des Kostenrahmens realisieren konnten“, erklärt Jürgen Schmidt, der Geschäftsführer der ÜWG. „Dies ist auch unser Anspruch in der Zusammenarbeit mit den Kommunen und Unternehmen in Kreis Groß-Gerau, wenn es um zuverlässige Stromversorgung, Wärmelieferung und Straßenbeleuchtungen geht. Und als zuverlässiger Partner der Kommunen war es für uns selbstverständlich, den Kreis Groß-Gerau und das Nicaragua-Projekt zu unterstützen.“

Die Freude der Freiwilligen Feuerwehr in Nicaragua ist groß

Der Dank richtet sich auch an die Gemeinde Nauheim, die den ursprünglich vorgesehenen Verkaufspreis für den guten Zweck reduziert hat. Die Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr in Masatepe ist groß und es geht ein großer Traum in Erfüllung. Man kann die Ankunft des TLF in Nicaragua kaum noch erwarten. Dafür muss nun noch einiges vorbereitet werden. Die Organisatoren im Kreis hoffen aber, dass sich das Feuerwehrauto trotz der Corona-Krise bis Ende des Jahres auf dem Weg ins Zielland, welches das das zweitärmste mittelamerikanische Land ist, befindet.

Größere Spende bereits im November 2019

Bereits im November 2019 war dank dem Aufruf von Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt eine größere Spende an Bekleidungsstücken und Schuhen der Feuerwehr zusammengekommen. Diese Gegenstände wurden emissionsfrei auf einem großen Segelschiff nach Nicaragua geschickt. Aktuell befindet sich die Ladung auf dem Frachtsegler „Avontuur“ wenige Kilometer vor dem Zielhafen in Honduras.  Auch der Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau – Masatepe / Nicaragua e.V. hat mit einer dreistelligen Geldspende 2019 den Kauf von notwendigsten Utensilien, wie beispielsweise einer Trage für Verletzte oder Bandagen, für die Freiwillige Feuerwehr ermöglicht.