Symbolfoto: Pixabay

Nachrichten Rüsselsheim | Ab dem kommenden Dienstag nimmt die Rüsselsheimer Tafel wieder ihren Betrieb unter Berücksichtigung eines Hygienekonzeptes auf. Die Ausgaben der Lebensmittel finden dann dienstags und donnerstags jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr statt. Aufgrund dessen schränkt die Mittagessenausgabe „Kochen für Rüsselsheim“ am Haus der Kirche in der Marktstraße 7 ihr Angebot auf montags und freitags jeweils von 12 bis 13 Uhr ein.

Versorgung bedürftiger Menschen war sichergestellt

Bürgermeister und Sozialdezernent Dennis Grieser dankt allen ehrenamtlichen Helfenden, die sich in dieser schweren Zeit für bedürftige Menschen in Rüsselsheim eingesetzt und engagiert haben. Die Mittagessenausgabe „Kochen für Rüsselsheim“ sowie der Verein Foodsharing Groß-Gerau e.V. übernahmen die Versorgung von Menschen, die auf Hilfen angewiesen sind in der Zeit, in der die Tafel schließen musste.

Für die Mittagsessenausgabe arbeiten zusammen:

  • Die evangelische Martinsgemeinde
  • die VfR Sportgaststätte
  • das Diakonische Werk
  • der Verein Foodsharing
  • die Stadt Rüsselsheim

Die Ehrenamtlichen geben dabei warmes Mittagessen auf dem Gemeindeplatz in Rüsselsheim aus. Darüber hinaus stellt Foodsharing mit Hilfe eines Fair-Teiler Schrankes an der Hans-Sachs-Straße und einer sonntäglichen Ausgabe Lebensmittel für Bedürftige zur Verfügung.

„Dies ist gelebte Solidarität“

Grieser lobt ausdrücklich die Organisatorinnen und Organisatoren der Initiative „Kochen für Rüsselsheim“ und den Verein Foodsharing. Er habe immer wieder gemerkt, dass vor allem das Angebot auf dem Gemeindeplatz sehr gut angenommen wurde. „Die Corona-Pandemie war für alle eine neue schwierige Situation, auf die sich jede und jeder neu einstellen musste. Es ist vorbildlich, dass viele Unterstützerinnen und Unterstützer eigene Probleme zurückgestellt und sich für bedürftige Menschen stark gemacht haben. Dies ist gelebte Solidarität“, sagt Grieser.

Die Tafel muss unter erschwerten Bedingungen arbeiten

Zudem dankt er den Mitgliedern der Tafel: „Sie müssen unter erschwerten Bedingungen mit Abstands- und Hygieneauflagen arbeiten. Dennoch stellen sie sich der Herausforderung, um mit Lebensmitteln zu helfen. Durch die Wiedereröffnung kann die Versorgung von Menschen, die auf Hilfen angewiesen sind, verbessert werden.“ Da nur eine begrenzte Personenanzahl die Ausgabestelle betreten dürfen, kann es jedoch zu längeren Wartezeiten kommen.

Im Zuge der Corona-Pandemie hatte sich die Tafel in Rüsselsheim dazu entschieden, die Ausgabestelle in der Hans-Sachs-Straße 86d vorübergehend zu schließen. Vor allem die ausbleibenden Lebensmittelabgaben der Märkte führten zu diesem Entschluss, der auch vielen anderen Tafeln in Deutschland getroffen wurde.