Kommentar. Während die Politik streitet und es in der Union zu einer Vielzahl von Ungereimtheiten kommt, werfen Supermarktketten die Schnelltests auf den Markt. Die Wirtschaft versteht es schnell zu handeln und den Bürgerinnen und Bürgern die benötigten Produkte anzubieten. Die Wirtschaft liefert in der Krisenzeit und versteht es geschickt einzukaufen. Die Menschen kümmern sich selbst in der Krisenzeit. Die Bundesregierung bekommt es erneut nicht auf die Reihe. Das fatale Signal an die Bürger: Sie können sich nicht auf den deutschen Staat verlassen.


Ein Schaden für die Demokratie

Politische Verantwortung und Fachwissen muss in einer Krise vom Staat zu erwarten sein. Für Fehler geradestehen und diese auch ansprechen. Das alles ist nicht die Stärke der aktuellen Bundesregierung. Unter enormem Druck nach der Maskenaffäre hat Nikolas Löbel (CDU) am Sonntag (07. März 2021) seinen Austritt aus der Unionsfraktion erklärt. Sein Mandat will er jedoch noch bis Ende August behalten. Verantwortung und Einsicht sieht anders aus. Löbel möchte noch ein halbes Jahr weiter machen! Der ebenfalls in eine Maskenaffäre verwickelte Georg Nüßlein (CSU) geht davon aus, dass er sogar den Rest der Legislaturperiode im Parlament und in seiner Fraktion bleiben kann. Der angerichtete Schaden für die Demokratie und den Staat ist gewaltig.

Gerade in einer Krisenzeit benötigen die Bürger starke Persönlichkeiten an der Regierungsspitze und keine Taschen voll machenden Anzugträger ohne Gewissen und Rückgrat, denen das Geschwätz von gestern egal ist.