Kälte, Eis, Schnee und Eisbären, das sind die ersten Gedanken die man hat, wenn man an Grönland denkt. Jetzt sorgt ein Foto weltweit für Aufsehen, bei dem genau das Gegenteil zu sehen ist.

-Werbung-

Keine frostige Kälte sondern Sonne und strahlend blauer Himmel. Anstatt zugefrorener Eisfläche laufen Schlittenhunde durch Wasser. Ein Bild das deutlich macht, wie ungewöhnlich warm es aktuell in Grönland ist. Als Folgen des Klimawandels ist zu sehen, wie das Schmelzwasser die Eisfläche bedeckt.

Rekordverdächtiger Wandel

Ein ungewöhnliches Foto, welches der dänische Klimaforscher Steffen M. Olsen vom Meteorologischen Institut mit seinem Handy geschossen hat. Sein Kollege Rasmus Tomboe nutzte es um der Welt über Twitter die aktuelle Situation zu verdeutlichen.

Wie die „Washington Post“ berichtet, gäbe es derzeit für den arktischen Sommer eine beispiellose Eisschmelze. Wie die Wissenschaftler festgestellt haben, wandelt sich das Eis in Grönland, in rekordverdächtiger Weise zu Wasser um.

4 Grad wärmer

Wie die Klimaforscher es ausdrücken, handelt es sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren auf Grönland um eine „Temperatur-Anomalie“. Der Juni sei in Grönland in diesem Jahr im Durchschnitt um vier Grad wärmer.

Der dänische Klimaforscher äußerte sich der dänischen Nachrichtenagentur „Ritzau“ gegenüber sehr besorgt:  „Ich habe versucht, eine problematische Situation zu dokumentieren, in die wir während unserer Arbeit hineingelaufen sind, und fand sie auch persönlich etwas surreal“

Eis durch Schmelzwasser überflutet

Als die Klimaforscher gerade dabei waren, das Equipment der Wissenschaftler aus Nordwestgrönland am Inglefield-Fjord einzusammeln, standen sie plötzlich mit Hund und Schlitten mitten im Wasser.

In seinem Tweet erklärt Rasmus Tonboe, das die schnelle Schmelze und die geringe Durchlässigkeit des Meereseis dafür sorgen, dass sich das Schmelzwasser an der Oberfläche sammelt. Als „extremes Ereignis“ bezeichnet Olsen die Situation. Dass das Eis durch das Schmelzwasser überflutet wird, bringt auch Probleme für die Bevölkerung Grönlands mit sich. Diese ist unter anderem als Transportweg beim Jagen und Fischen auf das Meereseis dringen angewiesen.

-Werbung-