Symbolfoto: Pixabay Webandi

Altforweiler. Ein 55 Jahre alter Jäger hat sich mit einem Schuss selbst schwer verletzt. Derzeit geht die Polizei von einem technischen Fehler aus. Die Ermittlungen dauern aber noch an.

Eine Drückjagd fand am Donnerstagnachmittag am Ortsrand von Altforweiler statt. Bei einer solchen hetzen Hunde und Menschen die Tiere in Richtung vorher positionierter Jäger. In diesem Fall Wildschweine. Experten sprechen derzeit von einer Überbevölkerung an Wildschweinen, weil diese viel Futter finden und sich angesichts der milden Winter mittlerweile zweimal im Jahr fortpflanzen.

Der 55 Jahre alte Mann feuerte auf ein Wildschwein. Dabei zog er sich selber schwere Verletzungen an der Hand und im Gesicht zu. Die anderen Jäger leisteten Hilfe, der Christoph 16 brachte den Mann auf den Sonnenberg. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.