Nachrichten Ingelheim | Vom stellvertretenden Chef verarscht. So erging es Lisa Mirlach und einigen ihrer Arbeitskollegen an diesem Dienstag. Der Vize-Chef hatte die Kolleginnen und Kollegen des Wasems Kloster Engelthal in Ingelheim nämlich bei der beliebten TV-Sendung „Verstehen Sie Spaß?“ angemeldet. Boost your City hat an diesem Mittwoch mit Lisa Mirlach darüber gesprochen. Sie berichtet:

-Werbung-

Eigentlich sollte sie nur das Auto zur Prüfstelle bringen

„Angefangen hat es eigentlich so, dass eine Arbeitskollegin mich angerufen hat kurz bevor ich auf die Arbeit gekommen bin. Sie fragte mich, ob ich früher kommen kann, weil etwas mit ihrem Auto wäre und ihr Bruder das Auto eigentlich hätte. Das klang schon etwas dubios aber man sagt ja nicht nein, wenn die Kollegin fragt ob man 15 Minuten früher da sein kann.“, beginnt Lisa Mirlach.

Als sie dann auf der Arbeit angekommen war, drückte ihre Arbeitskollegin ihr die Autoschlüssel in die Hand. Sie bat Lisa Mirlach, das Fahrzeug zur nahegelegenen KZF-Prüfstelle zu bringen und anschließend damit wieder zurück zur Arbeit fahren. Gesagt, getan. Sie fuhr den Wagen zur Prüfstelle, wo man ihr sagte, das Fahrzeug müsse dort bleiben. Um wieder zurück zur Arbeitsstelle zu gelangen, rief sie sich also ein Taxi. Was dann kam, überraschte die Angestellte allerdings wirklich.



Ein dubioses Taxi und ein noch dubioserer Taxifahrer

Angefahren kam ein Abschlepper. Aufgeladen darauf war das Taxi, dass sie sich bestellt hatte. Sie fragte verunsichert nach, ob das das Taxi sei welches sie gerufen hatte. Der „Taxifahrer“ hinter dessen Verkleidung der Fernsehmoderator Guido Cantz steckte, bejahte die Frage. Er baute ihr daraufhin eine Trittleiter auf, damit sie einsteigen konnte und erklärte dann, dass er aktuell keinen Führerschein besitze und er deshalb von seinem Schwager gefahren werden würde. Außerdem erklärte er, dass der Fahrer des Abschleppers sie im Taxi nicht hören könnte deshalb müssten sie, um ihm den Weg zu deuten, rechts und links aus dem Taxi winken. Man müsse aber erstmal noch zehn Minuten warten, bevor man den Motor starten könne.



„Alle haben sich kaputt gelacht“

Da Lisa Mirlach allerdings zurück zur Arbeit musste, stieg sie aus dem Taxi aus und wollte laufen. Weit hatte sie es ja nicht. Der „Taxifahrer“ und sein „Schwager“ liefen ihr hinterher und beharrten darauf, dass sie noch acht Euro zu bezahlen habe. „Ich kam dann auf die Idee mein Chef anzurufen und ihm zu sagen, dass es später wird. Schließlich musste ich ja nun laufen. Plötzlich lachte er laut am Telefon und sagte mir ich solle mal dort bleiben. Dann wurde es aufgeklärt. Es war total lustig und überall waren Kameras. Da die Prüfstelle auch eingeweiht war, konnte ich im Anschluss wieder mit dem Auto der Kollegin zur Arbeit fahren. Ich war eine der Letzten die veräppelt wurde. Entsprechend waren die meisten bereits eingeweiht als ich zurück kam und alle haben sich kaputt gelacht.“, berichtete Lisa Mirlach.

-Werbung-