Grafik: BoostyourCity

Nachrichten Ingelheim | An diesem Samstag fand eine Demonstration der Partei „Die Rechte“ am Bahnhof in Ingelheim statt (wir berichteten). Dabei fiel einigen Personen auf, dass Trauerflor an zwei Polizeifahrzeugen aus Baden-Württemberg befestigt war. Das hatte zu kritischen Rückfragen und regen Diskussionen in den sozialen Medien geführt. Unter anderem wurde vermutet, dass der Trauerflor etwas mit der Demonstration zu tun haben könnte.

-Werbung-

Kein Zusammenhang mit dem Motto der Demonstration

Die Polizei Mainz teilte dazu auf Twitter mit, dass ihnen der Trauerflor während des Einsatzes in Ingelheim gar nicht aufgefallen war. Sie sind der Frage nach dem Grund für den Trauerflor an den Fahrzeugen allerdings nachgegangen: „In einer ersten Recherche wurde uns mitgeteilt, dass an den beiden Fahrzeugen der Bereitschaftspolizei aus Baden-Württemberg der Trauerflor noch aus April stammt.“ Dies sei auch nicht weiter verwunderlich, da der Trauerflor oftmals für längere Zeit an den Fahrzeugen befestigt bleibt.

Weiter heißt es dann: „Mittlerweile konnte der zuständige Einheitsführer erreicht werden und hat uns darüber informiert, dass am 29.07.2020 ein 20-jähriger Einsatzbeamter seiner Einheit, bei einem Verkehrsunfall in seiner Freizeit ums Leben kam.“ Der Trauerflor wurde von den Polizisten zur Beisetzung des Verstorbenen am 7. August an den Fahrzeugen befestigt und noch nicht wieder entfernt.

Ein Zusammenhang zum Motto der Versammlung, bei der die Beamten an diesem Tag im Einsatz waren, bestand also nicht.



Zu dem tragischen Verkehrsunfall

Am 29. Juli gegen 20:50 Uhr war der 20-jährige Polizeibeamte mit seinem Motorrad der Marke Yamaha auf der Landstraße L359 von Reusten kommend in Richtung Altingen unterwegs. Vor ihm fuhr ein 25-Jähriger mit seinem Traktor der Marke John Deere sowie einem Ernteanhänger.

Kurz nach dem Ortsende von Reusten wollte der Motorradfahrer in einer langen Rechtskurve der vor ihm fahrende Traktorgespann überholen. Plötzlich bog der Traktorfahrer allerdings nach links ab, um auf einen Feldweg zu fahren. Dabei wurde der 20-Jährige vom hinteren Linken Reifen des Traktors erwischt. Aufgrund des starken Aufpralls wurde er rund 15 Meter nach links auf einen Grünstreifen geschleudert. Der junge Motorradfahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

-Werbung-