Foto: Stadt Ingelheim

Den Müll, den wir jährlich produzieren wird immer mehr. Bildlich dargestellt würde der gesamte Abfall, wenn er auf einem Fußballfeld aufgetürmt würde, sechs Kilometer in den Himmel ragen. Damit wäre er doppelt so hoch wie die Zugspitze.

Das Thema Müllvermeidung und Mülltrennung, nahm die Stadt Ingelheim jetzt zum Anlass alle dritten Klassen der Ingelheimer Grundschulen zu einem Lerntheater in die Brüder-Grimm-Schule einzuladen.

Vier Mülltonnen, ein Globus und ein Bild auf der Leinwand machten den rund 200 Schülerinnen und Schülern deutlich um was es geht.

Foto: Stadt Ingelheim

Zwei Wertstoffprofis traten auf die Bühne. Ein wenig verschlafen, hatten sie sich doch im Vorfeld auf die Suche begeben und Müll in der Gemarkung gesucht. Diesen breiteten sie auf der Bühne aus und fragten dann, wer solchen Müll einfach wegschmeißt.

Schnell wurden die Erwachsenen und Jugendlichen als Übeltäter gefunden. Die Kinder begaben sich auf eine interaktive Reise in die Welt der Wertstoffe und des Recyclings. Anschaulich wurde unter anderem der Wertstoffkreislauf erklärt. Zum Schluss durften Klein und Groß den gesammelten Müll in die dafür vorgesehenen Tonnen sortieren.

Im Rahmen der Müllkampagne „Sauber gemacht! Unsere Stadt. Unser dING“ ist auch das Thema Aufklärung ein wichtiger Bestandteil. So wird das Thema in den Kindergärten bereits behandelt. Aber auch in den Grundschulen soll weiter das Thema Müllvermeidung gefestigt werden.