Quelle: Heino Pattschull

Nachrichten Wiesbaden | In der Nacht von diesem Samstag auf Sonntag wurde bei einer Obstbaumplanatage in Wiesbaden-Erbenheim illegal Bauschutt entsorgt. Boost your City hat an diesem Dienstag mit Heino Pattschull gesprochen, der den Müll am Sonntagmorgen entdeckt hatte.

-Werbung-

Bad saniert und Müll illegal entsorgt

Es handelte sich dabei um eine Badewanne, Fliesen, Bretter und zahlreiche blaue Müllsäcke voll mit weiterem Bauschutt. Das alles liegt quer über den gesamten Weg verteilt, sodass landwirtschaftliche Fahrzeuge nicht daran vorbei kommen. Fußgänger kommen ebenfalls kaum durch und müssen stattdessen außenrum über das Feld laufen.

An diesem Sonntagmorgen war Heino Pattschull in der Gegend mit seinem Hund spazieren, als ihm der Bauschutt auffiel. „Da hat jemand wohl sein Bad saniert und das ganze alte Zeug einfach dort mitten auf dem Weg abgeladen anstatt es zum Wertstoffhof zu fahren.“, sagte Heino Pattschull. Er hatte daraufhin die Polizei verständigt, die ihn jedoch an das Umweltamt verwies. „Mit denen hatte ich dann auch gesprochen. Man hat sich dort allerdings nichts notiert sondern sagte einfach, ich solle eine E-Mail schreiben. Das war direkt am Montagmorgen.“



Eine Frau will die Badewanne erkannt haben

Heino Pattschull hatte seinem Ärger über den illegal entsorgten Müll zudem in einem Beitrag auf Facebook Luft gemacht. „Eine Dame hatte sich kurz darauf bei mir gemeldet und sagte mir, sie erkenne die Badewanne und auch die Fliesen wieder. Sie sagte, wenn sich in der Badewanne ein Heizkörper befinde, sei sie sich sehr sicher. Ich habe dann nachgeschaut und da war wirklich ein Heizkörper in der Wanne. Diese Informationen habe ich natürlich auch an die zuständigen Behörden weitergeleitet.“, so Pattschull.

Quelle: Heino Pattschull

Das Umweltamt äußerte sich dazu

Boost your City hat daraufhin an diesem Dienstag gegen 11:00 Uhr beim Umweltamt nachgefragt. Der Fall ist dort bekannt. Die Dame am Telefon erklärte, dass bei einer Meldung zunächst ein Außendienstmitarbeiter vor Ort fährt, um die Situation zu beurteilen. Anschließend würde man dann weitere Schritte einleiten. Ob das nun aber zwei oder fünf Tage dauert, könne sie nicht sagen. Der zuständige Außendienstmitarbeiter sei aktuell nicht im Haus.

Gegen 13:50 Uhr hat unsere Redaktion den zuständigen Außendienstmitarbeiter dann erreicht. Dieser erklärte uns gegenüber, dass er den Fall noch gar nicht kenne. Er werde am Mittwochmorgen nachschauen, ob er eine E-Mail im Postfach habe und sich dann darum kümmern.

 

-Werbung-