Blaulicht Überregional | An diesem Mittwochabend (10. Februar 2021) kam es zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz für die Polizei auf der Autobahn A5 an der Rastanlage Bergstraße bei Bensheim.


Welpe während der Fahrt geboren

Ein 45 Jahre alter Mann hatte eine trächtige Hündin im Auftrag eines Freundes von der Schweiz in die Niederlande transportiert. Während der Fahrt hatte die Hündin den ersten Welpen zur Welt gebracht, woraufhin der Mann an der Rastanlage anhielt. Mit der Situation schien der 45-Jährige so überfordert, dass er telefonisch die Polizei verständigte.

Umgehend machten sich Polizisten der Autobahnpolizei Südhessen sowie Spezialisten des Diensthundewesens aus Südhessen auf den Weg zur Rastanlage. Die Polizei organisierte anschließend tiermedizinische Hilfe für die trächtige Hündin und den frisch geborenen Welpen. Die Hündin und der Welpe wurden dann von der Polizei in einer Tierklinik untergebracht, wo weitere acht Welpen das Licht der Welt erblickten.

Mehrere Verfahren wurden eingeleitet

Auf den 45 Jahre alten Fahrer kommen nun mehrere Ermittlungsverfahren zu. Bei der Hündin handelt es sich augenscheinlich um einen sogenannten Listenhund, für den der Fahrer allerdings keine Papiere vorweisen konnte. Zudem war die Transportbox bereits vor der Geburt des Welpen viel zu klein für die Hündin. Hinzu kommt, dass der Transport hochträchtiger Tiere ohnehin verboten ist. Der Fahrer wird sich deshalb in einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie gegen das Hundeverbringungs–und einfuhrbeschränkungsgesetz verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ordnete eine Sicherheitsleistung gegen den Mann an. Auch gegen den Hundebesitzer wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.