Das Gerät Levitec XV3 arbeitet nicht ordnungsgemäß. Das hat die zuständige Prüfstelle PTB nun mitgeteilt. Der Hersteller empfiehlt den Städten und Kreisen, es vorerst nicht mehr zum Blitzen einzusetzen. Offen ist, was das für laufende Bußgeldverfahren bedeutet.

Den Verdacht, dass der Leivtex XV3 nicht präzise genug funktioniert, gibt es schon seit knapp zwei Jahren. Bei Tests kam das Gerät auf unterschiedliche Geschwindigkeiten für die gleiche Fahrt. Die Unterschiede waren so groß, dass sie im Ernstfall für den geblitzten Autofahrer rechtliche Konsequenzen gehabt hätten.

Daraufhin hatte der Hersteller versucht, den Einsatz des Levitex XV3 zu retten und verschickte im Dezember 2020 eine neue Bedienungsanleitung. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt Berlin und Braunschweig (PTB) ließ das Gerät von Sachverständigen überprüfen. Nun liegt das Ergebnis der Bundesprüfstelle vor.

Hersteller rät: Messungen einstellen

Auch unter den Regeln der neuen Gebrauchsanweisung kommt es zu unzulässigen Abweichungen beim Messen. Die PTB will nun eigene Untersuchungen durchführen und hat den Hersteller Levitec informiert.

Der Hersteller hat reagiert. In einem Schreiben an die Kunden empfiehlt Levitec, “von weiteren amtlichen Messungen vorerst Abstand zu nehmen”. Die neuen Informationen würden die Frage aufwerfen, ob der Levitec XV3 die gesetzte Fehlergrenze nicht überschreite. Wie es weitergehe, zeige sich, wenn die Ergebnisse der PTB vorlägen.

Das ist dem Prozessfinanzierer, der Coduka GmbH, zu wenig: Zum einen sei nicht sicher, ob nicht trotz des Schreibens der Levitec XV3 weiter eingesetzt werde. Zum anderen stelle sich die Frage, “wie mit den laufenden Bußgeldverfahren umgegangen wird”. Die Ergebnisse des Levitec XV3 gelten nach wie für als die eines standardisierten Messverfahrens.

ADAC fordert Konsequenzen

Die Coduka GmbH betreibt auch die Seite Geblitzt.de. Deren Geschäftsführer Jan Ginhold sagt: “Dass die Änderung der Bedienungsanleitung nicht ausreicht, war wohl zu erahnen und auch eher eine fragwürdige Praxis. Mir scheint, als wollte man hier die weitere Verwendung der Messgeräte garantieren.”

Auch der ADAC fordert Konsequenzen: Alle offenen Verfahren, die auf Ergebnissen des Levitext XV3 wurzeln, sollten ruhen, “bis diese Fragen geklärt sind”. Vor allem sollten die unterschiedlichen Ordnungsämter den Umgang mit den Ergebnissen des Geräts einheitlich handhaben.