Quelle: Smiley Dog

Nachrichten Hessen | Rund 9,5 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten und somit ist der Hund des Deutschen liebstes Haustier. Der „Partner mit der kalten Schnauze“ wird nicht nur innig geliebt, sondern von den meisten Besitzern auch mit viel Hingabe gehegt und gepflegt. Doch das Fell mancher Hunderassen ist pflegeintensiv, dass Hundesalons für viele Hundehalter die einzige Wahl sind, damit auch wirklich nichts schief geht.

 


Hundesalons müssen vorerst geschlossen bleiben

Seit dem 13. März gilt der Lockdown in Hessen. Auch Hundesalons mussten wegen der Corona-Pandemie schließen. In den meisten Bundesländern durften sie aber bereits wieder öffnen, denn der Kontakt zu Menschen ist nur gering und für die Gesundheit der Hunde ist eine fachgerechte Fellpflege oft unerlässlich. Doch in Hessen, Saarland und Niedersachsen müssen die Hundesalons noch geschlossen bleiben. Die Hundefriseure bangen daher momentan um ihre Existenz. Boost your City hat mit mehreren Hundesalon Besitzern gesprochen, der Ton ist überall gleich.

„Wir können nicht nachvollziehen, warum andere Geschäfte geöffnet werden aber Hundesalons geschlossen bleiben. Es ist ohne Probleme möglich, die Hunde völlig kontaktlos zu übergeben und somit wesentlich weniger Infektionsrisiko bestehe, als in anderen Geschäften in denen zahlreiche Menschen aufeinander treffen.“, erklärte Anja Krawczyk vom Hundesalon Schnipp Schnapp in Bischofsheim, die uns mit dem Anliegen kontaktiert hatte.

„In Hessen sieht man uns als Freizeitgestaltung. Doch ein Hundefriseur tut mehr, als einem Pudel die Locken auszuföhnen und bunte Strähnchen zu machen.“, sagte Beatrix Schudera vom Hundesalon Odenwälder Fellstubb in Fränkisch-Crumbach.

Dabei geht es auch um die Gesundheit der Hunde, denn bei der Arbeit im Hundesalon wird sich um das Wohlergehen und um die Gesundheitsvorsorge des Tieres gekümmert. Es ist eine Dienstleistung, die der Besitzer in Anspruch nimmt, weil er das aus verschiedensten Gründen nicht selbst bewältigen kann. Fehlt die fachgerechte Pflege verfilzt das Fell, Hautkrankheiten entstehen, Parasiten können sich vermehren oder es gibt Kreislaufprobleme bei steigenden Temperaturen.

„Es muss ja nicht direkt die ganze Masse kommen aber zumindest die Hunde, bei denen es wirklich notwendig ist.“, berichten Dieter und Marion Klicks Hundesalon Smiley Dog in Lorsch.

Was die Verordnungen besagen

Oft haben sie sich an das Wirtschaftsministerium und weitere Stellen gewandt und ihre Situation geschildert. Mit Hinblick auf die steigenden Temperaturen und die Notwenigkeit die Vierbeiner fachgerecht zu pflegen sowie der Möglichkeit, die Arbeit kontaktlos gestalten zu können, haben sie darum gebeten, ihre Arbeit wieder aufnehmen zu können. Doch die Verordnung in Hessen besagt, dass Hundesalons vorerst bis zum 4. Mai geschlossen bleiben.

Dies bestätigt auch eine Mitarbeiterin des Wirtschaftsministeriums: „Nach meinem aktuellen Kenntnisstand wird es bis zum 3.5.20 bei der bisherigen Regelung bleiben, so dass Hundesalons in Hessen auch weiterhin nach der Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona Virus zu schließen sind. Dieser Sachstand kann sich natürlich aufgrund der hohen Dynamik jederzeit ändern.“, erhielt Anja Krawczyk als Antwort in einer E-Mail an diesem Freitagmorgen, die unserer Redaktion vorliegt. Es ist also auch noch nicht klar, ob die Hundesalons am 4. Mai wieder öffnen dürfen.