Herbert Fontaine, hier 2010 bei einem Besuch in Eisenhüttenstadt, war das dienstälteste Mitglied im Saarlouiser Stadtrat. Am Sonntag ist er nach schwerer Krankheit verstorben. Archivfoto: Sabine Schmitt

Saarlouis. Herbert Fontaine ist im Alter von 68 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. Das hat die Stadt Saarlouis mitgeteilt. Der CDU-Abgeordnete war das dienstälteste Mitglied im Saarlouiser Stadtrat.

35 Jahre lang gehörte Herbert Fontaine dem Saarlouiser Stadtrat an, nachdem er am 3. Juli 1984 erstmals für die CDU in das Gremium gewählt wurde. “Durchgängig engagierte sich der Diplom-Ingenieur in dieser Zeit im Liegenschaftsausschuss, aber auch in zahlreichen weiteren Ausschüssen, darunter im Haupt- und Finanz- sowie im Bauausschuss”, wie die Stadt mitteilt. Zudem war der 68-Jährige unter anderem im Aufsichtsrat der Gemeinnützigen-Bau-und-Siedlungs-GMBH Saarlouis (GBS) und der Wirtschaftsbetriebe Saarlouis GmbH (WBS) tätig sowie im Beirat der VHS.

Von 2009 bis 2014 war Fontaine ehrenamtlicher Beigeordneter seiner Heimatstadt – eine Funktion, in der er als Vertreter der Stadt zahlreiche Gratulationen von Ehe- und Altersjubilaren durchführte, eine offizielle städtische Delegation in die Partnerstadt Eisenhüttenstadt leitete sowie Delegationen nach Saint-Nazaire begleitete. Für sein langjähriges Engagement um die kommunale Selbstverwaltung wurde ihm 2012 die Freiherr-vom-Stein-Medaille verliehen.

Beruflich war Fontaine Amtsleiter der Bauaufsicht des Landkreises. Er war Vorsitzender der CDU Steinrausch und als Gewerkschaftsmitglied der GÖD beziehungsweise der CBG in der Vergangenheit unter anderem Mitglied der Vertreterversammlung der Arbeitskammer sowie des Verwaltungsbeirats der Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse des Saarlandes. Am Landesarbeitsgericht war er als ehrenamtlicher Richter tätig.

Oberbürgermeister Peter Demmer (SPD) würdigte den Verstorbenen: „Mit Herbert Fontaine verlieren wir einen erfahrenen Kommunalpolitiker und langjährigen Mitstreiter.“ Über Jahrzehnte habe er sich ehrenamtlich für die Belange seiner Heimatstadt eingesetzt und damit einen wertvollen menschlichen und gesellschaftlichen Beitrag für Saarlouis geleistet: “Dafür gebühren ihm Dank und Anerkennung.“