Symbolfoto Motorrad: Pixabay

Saarbrücken. Ein Motorradfahrer bleibt in der Bahnhofstraße liegen und bittet Passanten um Starthilfe. Mit Erfolg. Doch dann fährt einer der beiden davon und rast mit dem Motorrad in einen Unfall – nun ist der “Helfer” flüchtig.

Der Motorradfahrer hat am Sonntag gegen 7.30 Uhr versucht, seinen Bock in der Bahnhofstraße zu starten, schildert die Polizei den Vorfall. Als das nicht klappte, bat er zwei Passanten um Hilfe. Einer setzte sich auf das Motorrad, ließ sich von dessen Besitzer anschieben und als das klappte, fuhr er mit dem Motorrad davon.

Doch damit war das Strafregister des “Helfers” noch nicht ausreichend gefüllt. Kurz darauf baute er mit dem Motorrad in der Nähe des Cinestars einen Unfall: Er habe ein Auto überholt, verlor dabei die Kontrolle über das Motorrad und krachte in ein entgegenkommendes Auto.

Der “Helfer” stürzte und floh dann. Den Sachschaden an Auto und Motorrad ließ er zurück. Nach den Zeugenaussagen habe er sich bei der Aktion am rechten Bein verletzt. Beschrieben wird der “Helfer” als 20 bis 30 Jahre alt, schlank und größer als 1,80 Meter. Er habe “südländisch” ausgesehen. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.