Die Temperaturen im Juni gehen in Rekordrichtung seit dem es Wetteraufzeichnungen gibt. Nicht nur Mensch und Tier leidet unter den Temperaturen weit über 30 Grad Celsius. Auch Smartphones, Tablets und E-Readers machen die Temperaturen zu schaffen.

-Werbung-

Bei Temperaturen über 35 Grad kann sich die Hitze negativ auf die Leistung der Akkus auswirken. Die Geräte können dauerhaft geschädigt und im schlimmsten Fall sogar zerstört werden.

Wie die Verbraucherzentrale rät, sollen Nutzer bei den aktuell heißen Temperaturen unbedingt einige Dinge berücksichtigen.

Welche Schäden können durch die Hitze entstehen?

Ein überhitzter Akku kann dauerhaft Kapazität verlieren oder gar im schlimmsten Fall einen Kurzschluss verursachen. Hier wäre das Smartphone danach unbrauchbar. Weiter kann auch das Display mit seinen Flüssigkeitskristallen durch die Wärmeeinstrahlung Schaden nehmen. Anders als bei Smartphones mit Metallgehäusen, können Exemplare mit Kunststoffgehäuse sogar schmelzen.

Ab welchen Temperaturen wird es für das Smartphone gefährlich?

Ab welchen Temperaturen es für Smartphones wirklich gefährlich wird kann pauschal nicht gesagt werden. Hier gibt es seitens der Herstelle unterschiedliche Empfehlungen.

Apple gibt für iPhones und iPads zum Beispiel an, dass Temperaturen von 0 bis 35 Grad eine normale Nutzungsumgebung darstellen. Sowohl unter als auch über diesen Temperaturfenster kann es sein, dass die Geräte ihr Nutzungsverhalten ändern, da versucht wir die Temperatur zu regulieren. Vor allem bei Hitze sollte man sein Handy auf keinen Fall im geparkten Auto lassen, so Apple. Auch Samsung gibt an, dass Smartphones nicht bei Temperaturen über 35 Grad benutzt werden sollten.

Wie kann ich mein Handy vor Hitze Schützen?

Auf keinen Fall in der Hosentasche tragen. Durch Körperwärme und Schweiß wird das Smartphone zusätzlich erwärmt. Durch die Körperwärme und wird das Gerät noch zusätzlich erwärmt. Durch Schweiß kann sogar das Smartphone einen Wasserschaden erleiden.

Smartphone möglichst an kühlen schattigen Stellen aufbewahren. Am Strand oder Badesee empfehlen Experten zum Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung das Handy in eine Tüte zu packen und zusätzlich ein Handtuch drüber zu legen.

Ebenfalls sollte das Gerät nicht bei direkter Sonneneinstrahlung aufgeladen werden, da sich durch den Ladevorgang zusätzliche Wärme entwickelt.

Handy zum Abkühlen in den Kühlschrank?

Die Idee, sein Handy zum Abkühlen in den Kühl- oder Gefrierschrank zu legen ist keine gute Idee, da es hier einem Temperatursturz ausgesetzt wird. Zusätzlich kann es zu Kondeswasserbildung kommen, was ebenfalls zu schweren Schäden führt.

Wenn das Smartphone sich bereits warm anfühlt

Auch selbst beim Telefonieren oder spielen mit dem Handy bei dieser Hitze leistet das Gerät an sich schon Schwerstarbeit und entwickelt viel Eigenwärme. Wenn dann noch die aktuellen hohen Temperaturen hinzukommen, kann es zu einer Überhitzung kommen.

Wenn das Handy hitzebedingt ausgeht?

Wenn das Handy dann wirklich einmal unverhofft ausgeht, muss das nicht gleich heißen dass es kaputt ist. Die meisten Geräte haben einen Selbstschutz vor Überhitzung und schalten dann automatisch ab. Hier sollte dann nicht verzweifelt sofort versucht werden, das Gerät wieder einzuschalten. Besser ist es, dem Gerät einige Zeit der Ruhe zu gönnen damit es nicht direkt wieder überhitzt.

-Werbung-