Nachrichten Mainz | Seit langen Monaten befindet sich die Veranstaltungsbranche zweifellos in einer Extremsituation. Trotzdem hat der BlachReport auch im sechsten Jahr in Folge zum Eventdienstleister-Ranking aufgerufen, um die leistungsfähigsten Unternehmen der Branche aufzuzeigen. Wenn auch zahlreiche Veranstaltungsabsagen oder -verlegungen, begrenzte Teilnehmerzahlen und strengste Sicherheitsvorkehrungen an der Tagesordnung standen; so haben doch Events stattgefunden und neue Formate wurden geschaffen. Auch die Halle 45 hat zahlreiche Events mit ihren Kunden in 2020 realisiert, ob digital, hybrid oder live.


Oberbürgermeister Michael Ebling dazu

„Was für eine Auszeichnung. Ich gratuliere herzlich“, freut sich auch der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, „in einem Jahr, das schwieriger wohl kaum hätte sein können.“ Ein Novum, das mit der Top-Platzierung der Halle 45 einhergeht, ist die Platzierung des Standortes Mainz als eine der beliebtesten Eventdestinationen. Hier findet sich Mainz erstmalig im Ranking wieder, auf Platz vier hinter Köln, Düsseldorf und Berlin. „Platz 4, noch vor Frankfurt. Das ist ein Jahresbeginn der Hoffnung macht und Vorfreude spendet, nach so vielen schweren Monaten“, unterstreicht Ebling das Ergebnis.

Nicht alles war nur digital

Das frühe Um- und das ständige Neueinstellen auf die exakten Verordnungen für Präsenzveranstaltungen und die Integration einer digitalen Streamingplattform waren für die Halle 45 das Fundament für das zurückgelegte, trotz der bekannten Widrigkeiten, auch ökonomisch erfolgreiche Jahr. „Die Auszeichnung zeigt, wir sind die richtigen Schritte gegangen. Wir habe gleich zu Beginn neben den noch möglichen Live-Events auch digitale und hybride Formate entwickelt“, freut sich Geschäftsführer Dr. Hanns-Christian von Stockhausen, „wir sind positiv und kreativ geblieben, das ist unsere Arbeitsweise, das macht uns aus. Deswegen darf ich jetzt schon vorsichtig ankündigen, dass unser Leistungsspektrum bald noch attraktiver wird.“

Mitte Aprilstartete man gemeinsam mit ihrem Mainzer Technikpartner Soundline die StreamingplattformH45.TV. Ein komplett ausgestattetes Digitalstudio, das sowohl für die Kulturszene als auch für Polittalks oder Tagungen zur Verfügung stand. 36 öffentliche Shows und Konzerte in acht Wochen, mehr als 25.000 Zuschauer und ein Spendenerlös von über 30.000 Euro sprachen für sich.



Vielseitige Möglichkeiten für Kunden

Bereits seit 2016 spielt die Halle im Reigen der gefragtesten Eventlocations Deutschlands eine Rolle. Das mag an der urbanen Industrieatmosphäre liegen, aber besonders an den vielseitigen Möglichkeiten, die sich mittlerweile den Kunden bieten: Neben der 5.000 Quadratmeter großen Halle 45 kamen in den letzten Jahren insgesamt weitere 1.200 Quadratmeter Eventfläche hinzu, verteilt auf sechs Hallen und Konferenzräume. Ein großes Plus in den letzten Monaten, da so nahezu alle Größenordnungen abzubilden waren und die Veranstaltungen in Bezug auf die Abstands- und Hygienevorschriften zu jeder Zeit angepasst werden konnten. So waren es sehr viel mehr Live-Veranstaltungen als anzunehmen ist.

Neben diversen Parteitagen wich der Mainzer Stadtrat auf die Halle 45 aus, Lars Reichow feierte die Premiere seines neuen Programms „Ich“ und auch das Staatstheater spielte aus Kapazitätsgründen im Herbst insgesamt fünf Veranstaltungen in der Industrielocation.

Manuela Matz dazu

Manuela Matz, Wirtschaftsdezernentin der Landeshauptstadt Mainz, betont die einmalige Atmosphäre, „ich selbst freue mich immer, wenn ich in der HALLE 45 bin, weil es eine Location ist, die einen besonderen Charme hat und gleichzeitig eine hohe Flexibilität aufweist. Sie ist damit ein wichtiger Teil der Mainzer Eventlandschaft und eine echte Bereicherung.“

Die eigene Kreativität spielte das Team der Halle 45 mit dem Weinoutlet Mainz aus, einer neuen Eigenveranstaltung, die Ende August über 30 Winzer und 600 Besucher im Durchlauf zusammenbrachte. Auch die etablierte Netzwerkmesse KONEKT RheinMain konnte im Oktober unter Coronabedingungen mit 95 Ausstellern stattfinden.

Konzentriert aus der Krise

Ob Techniker, Caterer, Location oder Gastronomiebetreiber, alle wünschen sich schnellstmöglich die schrittweise Rückkehr zur Normalität. „Wir blicken sehr positiv auf das zweite Halbjahr. Die Anfragen nehmen weiter zu und werden vor allem konkreter. Besonders freut uns, dass wir zuletztstets gemeinschaftliche Lösungen mit unseren Kunden erarbeitet haben, ob es um Kulanz im Falle von Absagen oder um die Findung neuer Termine ging. Das zahlt sich jetzt aus“, so Stephan Lösing, Prokurist der Halle 45 GmbH. In den kommenden Wochen ist die Halle vor allem als Studiolocation und als Prüfungsort für die anstehende Klausurenphase gebucht.