Symbolbild Polizei | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Wieder einmal hat der Zufall zugeschlagen. Einen 17-jährigen Verkehrsteilnehmer erwartet jetzt wohl nicht nur Ärger mit den Eltern, sondern auch erhebliche rechtliche Probleme.

Am gestrigen Dienstagmorgen (15.1092019) war gegen 07:45 Uhr eine Zivilstreife auf der K40 von Guntersblum in Richtung Ludwigshöhe unterwegs, als diese ein deutlich zu schnell fahrendes Mofa (Anm. der Red.: Zulassung bis 25 Km/h) vor dem Zivilfahrzeug feststellte.

Immer wieder beschleunigte der Fahrer auf der Landstraße sein Mofa auf ca. 100 Km/h. Da wegen dem morgendlichen Berufsverkehr keine geeignete Anhaltestelle gefunden wurde, folgt die Streife dem Mofa bis nach Oppenheim, wo der Fahrer es auf dem Parkplatz „An der Festwiese“ abstellt.

Bei der anschließenden Kontrolle wird festgestellt, dass es sich bei dem Fahrer um einen 17-jährigen Jugendlichen aus Mettenheim handelt. Das Mofa wird sichergestellt und die Eltern werden informiert. Zur Sache macht der 17-Jährige zunächst keine Angaben.

Das Mofa hatte zwar gültige Versicherungskennzeichen, da es jedoch schneller als zugelassen fuhr, ist dieser automatisch erloschen. So muss er nun mit einer Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetzt und das Kraftfahrtsteuergesetz rechnen.