In der Nacht von Samstag (27.03.2021) auf Sonntag (28.03.2021) wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rhein-Selz um 01:38 Uhr zu einem Großbrand alarmiert. Zwischen Mommenheim und Selzen, an der Landstraße L425, waren auf einem Feld großflächig Strohballen in Brand geraten.


Die Wasserversorgung gestaltete sich schwierig

Wie der stellvertretende Wehrleiter der VG Rhein-Selz, Stefan Danner, vor Ort gegenüber BYC-News um 04:40 Uhr mitteilte, brannten auf dem Feld etwa 3.000 Rundballen Stroh. Mehrere Bagger, Traktoren und ein Radlader der Firma Sokolis aus Selzen waren im Einsatz, um Schneisen um das Feuer herum zu schaffen, damit sich der Brand nicht weiter ausdehnen konnte. Ein weiterer Radlader wurde angefordert, der die Fläche um den Brand freischieben soll. Da das Feuer mit Löschwasser nicht komplett gelöscht werden kann, sollen die brennenden Ballen Stück für Stück auseinander genommen werden, um diese dann abzulöschen. Der Einsatz wird noch mehrere Stunden andauern. Ein kontrolliertes Abbrennen ist aus aktueller Sicht nicht möglich, da dies mehrere Tage dauern würde und mit einem hohen Einsatz an Feuerwehrkräften verbunden wäre.

Zu Beginn des Einsatzes wurden zwei Tanklöschfahrzeuge aus Wörrstadt und Nierstein angefordert, mit insgesamt 10.000 Liter Wasser. Nachdem das Wasser aufgebraucht war, wurde im Pendelverkehr Löschwasser zum Einsatzort gebracht, da vor Ort keine direkte Wasserversorgung möglich war. Im weiteren Verlauf wurde eine Wasserförderung lange Wegstrecke aufgebaut, die ab 04:40 Uhr aus Selzen über Hydranten die Wasserversorgung sicherstellte. Um 05:00 Uhr wurde auch aus Mommenheim noch über einen Hydranten Löschwasser geholt.



Das Technische Hilfswerk Wörrstadt kam zur Unterstützung

Der nachgeforderte Radlader, der die Fläche um den Brand freiräumen sollte, hatte Schwierigkeiten sich auf dem Acker-Gelände zu bewegen, da immer wieder die Räder durchdrehten. Nach mehreren Versuchen arbeitete er sich von außen Stück für Stück vor.

Das Technische Hilfswerk Wörrstadt (THW) wurde mit einer Führungstruppe angefordert, um die Lage einzuschätzen. Da das THW über große Maschinen, wie Radlader und Bagger verfügt und diese dann auch unter Atemschutz gefahren werden können, wurde es zur Unterstützung hinzugezogen.

Die Besitzerin der Strohballen teilte gegenüber BYC-News vor Ort mit, dass die Ballen in den nächsten Tagen ausgeliefert werden sollten. Den wirtschaftlichen Schaden alleine durch die brennenden Strohballen schätzt sie auf ca. 40.000 Euro.

Vor einigen Tagen kam es in Hahnheim zu einem ähnlichen Einsatz, bei dem ebenfalls Strohballen in Brand geraten waren.

Die Brandursache ist bislang noch unklar. Verletzte gab es keine. Die weiteren Ermittlungen zur Ursache übernimmt die Polizei. Aufgrund der feuchten Witterung hält die Polizei eine Selbstentzündung jedoch für unwahrscheinlich und geht von Brandstiftung aus. Das teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 170.000 Euro. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich noch mehrere Tage andauern. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06133 – 933100 bei der Polizei in Oppenheim zu melden.

Der Einsatz dauert an

Auch am Sonntagabend (28. März 2021) um 19:45 Uhr sind noch immer zahlreiche Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren vor Ort im Einsatz und bekämpfen den Brand. Es kommt noch immer zu einer großen Rauchsäule über der Einsatzstelle.

Im Einsatz waren:

  • die Freiwillige Feuerwehr Selzen
  • die Freiwillige Feuerwehr Mommenheim
  • die Freiwillige Feuerwehr Hahnheim
  • die Freiwillige Feuerwehr Köngernheim
  • die Freiwillige Feuerwehr Guntersblum mit dem ELW, der Führungsunterstützung
  • die Freiwillige Feuerwehr Wörrstadt
  • die Freiwillige Feuerwehr Nierstein
  • die Freiwillige Feuerwehr Hillesheim als Gebietsschutz
  • ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuz
  • die Polizei Mainz
  • das THW Wörrstadt

Einsatzvideo und Bildergalerie