Foto: Chiara Forg | Boost your City- Nachrichten Gustavsburg

Nachrichten Ginsheim-Gustavsburg | In ihrer Sitzung am 1. Juli 2020 hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dass möglichst bald ein Großteil des Altrheinufers für Kraftfahrzeugverkehr gesperrt wird (wir berichteten). Diese Regelung soll zunächst ein Jahr lang jeweils an den Freitagen, Samstagen, Sonn- und Feiertagen gelten.


Die Sperrung tritt schon bald in Kraft

Der gesperrte Bereich soll vom Anker an der Bootsrampe bis zum Anglersteg reichen. Die Sperrung beginnt am 7. August und gilt immer von freitags 0:00 Uhr bis sonntags 24:00 Uhr sowie an Feiertagen rund um die Uhr. Als Sperreinrichtungen werden feststehende Pfosten und bewegliche Wegesperren angebracht. Für Fußgänger und Radfahrer ändert sich mit dieser Maßnahme allerdings nichts. Sie können die Sperren durch die aufgelassenen Lücken passieren.

Nur einem eng definierten Personenkreis wird es im Wege von Ausnahmegenehmigungen gestattet sein, zu bestimmten Zwecken die Sperren mit dem Kfz zu durchfahren. Zudem werden vor dem gesperrten Abschnitt vier Behindertenparkplätze geschaffen. Für die restlichen Parkplätze zwischen der Rheinstraße und der Absperrung wird die Höchstdauer von zwei Stunden für das Parken an den genannten Tagen festgesetzt.

Parkleittafeln, um auf Ausweichparkplätze hinzuweisen

Damit möglichst wenige auswärtige Personen mit dem Auto an den Altrhein fahren und dann wieder abdrehen müssen, weil sie keinen Parkplatz finden, werden an den Ortseingängen, in der Rheinstraße und Neckarstraße Parkleittafeln aufgestellt, die auf Ausweichparkplätze im Stadtteilgebiet hinweisen. Außerdem werden Wegweiser zu diesen Parkplätzen montiert.

Gemäß dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wird ein von der Verwaltung beauftragter Sicherheitsdienst in der ersten Zeit dafür sorgen, die Maßnahmen möglichst reibungslos umzusetzen. Bereits in den vergangenen Wochen wurde das Parken am Altrhein durch die Polizei sowie die Stadtpolizei vermehrt kontrolliert.