Nachrichten Ginsheim-Gustavsburg | Die Stadt Ginsheim-Gustavsburg hat beim ADFC-Fahrrad­klima-Test unter 57 hessischen Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern den ersten Platz belegt. Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha zeigt sich erfreut.


“Ansporn für zu­künftige Maßnahmen”

Der Bürgermeister ist stolz, dass die Stadt Ginsheim-Gustavsburg bei einer der größten Befragungen zum Radfahr­klima weltweit, den ersten Platz belegen konnte und bedankt sich bei allen Bürgern für die Teilnahme: „Dass unsere Stadt Ginsheim-Gustavsburg bei dem Fahr­radklima-Test 2020 unter 57 hessischen Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern den ersten Platz ein­nimmt, freut uns sehr. Es zeigt uns, dass wir mit unseren Maßnahmen zur Mobilitätswende den richtigen Weg eingeschlagen haben und die Menschen dies honorieren. Wir sehen diese Platzierung – und auch die bundesweite Platzierung mit einem 24. Platz von 418 teilnehmenden Kommunen in dieser Größenklasse – als Ansporn für zu­künftige Maßnahmen.“

Der Radverkehr soll weiter verbessert werden

Das positive Ergebnis bedeutet nicht, dass sich die Stadt auf dem Ergebnis ausruhen wird. Die Tatsache, dass die Frage nach dem Stellenwert, den der Radverkehr in Ginsheim-Gustavsburg hat, mit einer Note von 3,8 ange­geben wurde, zeigt, dass im Hinblick auf die angestrebte Verkehrswende noch einiges zu tun ist. Das Team Mo­bilität arbeitet dabei sehr eng mit dem ADFC, dem VCD und der Straßenverkehrsbehörde zusammen und führt regelmäßig gemeinsame Besichtigungstouren mit dem Fahrrad im Stadtgebiet durch, um weitere Lösungen zu erarbeiten. Auch Studenten der Hochschule Rhein-Main haben verschiedene Mobilitätskonzepte für Gins­heim-Gustavsburg entwickelt, die sich inhaltlich zum größten Teil dem Radverkehr widmen. Aus diesen soll bis zum Jahresende ein Konzept herausgearbeitet wer­den, das dann wiederum von den Studenten dem Bau- Umwelt- und Verkehrsausschuss vorgestellt wer­den soll und aus dem sich weitere Maßnahmen zur Mo­bilitätswende ableiten lassen.

Für den nächsten Fahrradklimatest wünscht sich Thies Puttnins-von Trotha, dass wieder min­destens so viele Bürger teilnehmen, wie beim letzten Mal. Auch mit der Zahl der Teilnehmenden lag Ginsheim-Gustavsburg in Hessen ganz weit vorne.

An Verbesserungen am Radfahrangebot wird weiter ge­arbeitet. Erst vor kurzem hat die Stadt Ginsheim-Gus­tavsburg mit Unterstützung des Fahrradgeschäfts Smit Sport in beiden Stadtteilen Fahrradreparaturstationen eingerichtet und damit ein weiteres Serviceangebot für Radfahrende geschaffen.