Sieht aus wie Süßigkeiten, ist aber gesund - Paprika. Symbolfoto: AOK Mediendienst
Lebach. Süßigkeiten sind kein Pausensnack. Sie lassen die Kinder in der Schule schnell schlapp werden, warnt die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. Die Krankenkasse stellt Alternativen vor, die gesund sind – und lecker.

“Ein gesundes Frühstück und vollwertige Pausensnacks liefern Kraft für den Schultag”, sagt  AOK-Ernährungsexpertin Martina Ebener. Ideal für das Frühstück seien Brot oder Brötchen aus Vollkorn. Als Belag eigne sich Käse oder eine magere Wurst. Essen die Kinder morgens nicht gerne, können auch eine Tasse Milch oder ein Glas Saft helfen.
“Als gesunde Pausensnacks eignen sich Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte”, sagt Ebener. Auch Milch, Quark oder Joghurt würden Energie liefern. Süßigkeiten hingegen steigerten zwar schnell den Blutzuckerspiegel – doch genauso schnell falle dieser dann wieder ab – und mit ihm die Konzentrationsfähigkeit.
Nun weiß auch die AOK-Ernährungsexpertin, dass nicht jedes Kind Fan von gesundem Essen ist. Sie rät, die Kinder zum besseren Snack zu animieren. Das könne geschehen, indem sie mitentscheiden dürfen, was sie in die Schule mitnehmen. Auch spiele die Optik eine entscheidende Rolle: “Schneiden Sie das fertig belegte Brot in kleine Quadrate und spießen Sie es abwechselnd mit Obst und Gemüse auf”, schlägt Ebener den Eltern vor.