Grafik: Boost your City

Nachrichten Mainz | Der Schaustellerverband Rheinhessen e.V. und die Interessengemeinschaft Mainzer Schausteller und Maktbeschicker (IMSM) e.V. will in dieser schwierigen Zeit helfen. Deshalb bieten sie den Kommunen in Mainz und Rheinhessen ihre Unterstützung an.

 


Da alle Schaustellerbetriebe aufgrund der momentanen Situation in Deutschland stillgelegt sind, stehen sie den Kommunen in Mainz und Rheinhessen mit ihren Hilfsangeboten zur Seite. Unterstützen möchten sie dabei mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.

Hilfsangebote der Schaustellerbetriebe

Die Schausteller sind hervorragend vernetzt und logistisch bestens mit Fahrzeugen wie LKW, Transporter, Kühlwagen, Sanitäranlagen und weiteren aufgestellt. Mit diesen könnten sie zum Beispiel lebenswichtige Güter transportieren aber auch Verkaufswagen stellen, mit denen man schnell und professionelle Verpflegungsstationen einrichten kann.

Wenn beispielsweise eine Kirche einen Kran braucht, um ein Zelt aufzubauen, oder wenn Hilfsorganisationen einen LKW zum Transport benötigten, wollen die Schausteller ihre Geräte und Mitarbeiter zur Verfügung stellen – ehrenamtlich. „Es liegt in der Natur der Schausteller, innovativ und flexibel in Problemsituationen zu sein“, sagt der Erste Vorsitzende Marco Sottile von der IMSM.

Kommunen können Untersützung anfordern

Die Kommunen können über die Homepage der Interessengemeinschaft Mainzer Schausteller und Marktbeschicker e.V. Kontakt mit den Schaustellern aufnehmen. „Wir tragen mit großem Stolz unsere Mainzer Wahrzeichen in unseren Verbandsfahnen und dem Verbandslogo und stehen Seite an Seite mit Ihnen und allen Bürgerinnen und Bürgern.“, heißt es in der Mitteilung der IMSM.