Das Thema Sexismus in allen seinen Facetten stand im Mittelpunkt des gleichstellungspolitischen Abends, zu dem die Frauenbeauftragte des Landkreises Alzey-Worms, Katharina Nuß, in den Sitzungssaal der Kreisverwaltung Alzey-Worms eingeladen hatte.

-Werbung-

Neben dem thematischen Teil war die Verabschiedung der langjährigen Gleichstellungsbeauftragten und die Begrüßung ihrer Nachfolgerin, Dr. Vera Lanzen, Mittelpunkt des Abends. Die Trommelgruppe der Tagesstätte OASE in Alzey, „Crazy Drums“, umrahmte die Veranstaltung und begeisterte die Gäste.

„Sexismus ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig.

Wichtig ist es, Strukturen im Alltag, die Frauen diskriminieren und benachteiligen, aufzubrechen“, betonte Landrat Ernst Walter Görisch. Gerne habe er sich bereit erklärt, als Botschafter der Kampagne des rheinland-pfälzischen Frauenministeriums „laut und stark“, zu fungieren: „Es ist wichtig , dass das Thema Unterstützer findet und die Lebenssituation von Frauen stärker in den Fokus gerückt wird.“

Über mehr als drei Jahrzehnte

Der Kreischef dankte Katharina Nuß für deren erfolgreiche Tätigkeit als Gleichstellungsbeauftragte über mehr als drei Jahrzehnte hinweg. Mit viel Energie und Leidenschaft habe Nuß wichtige Etappen auf dem Weg zur Gleichberechtigung überaus erfolgreich begleitet. „1987 war es politischer Wille der Verantwortlichen, die Stelle einer Frauenbeauftragten einzurichten.

Über die Jahrzehnte hinweg ist es Katharina Nuß gelungen, ein Netzwerk von Frauenverbänden, Vereinen und Organisationen in der Region zu knüpfen, die ein gemeinsames Ziel verbindet: Diskriminierung aufzudecken und abzubauen, Gleichberechtigung voranzutreiben und gerechte Lebensverhältnisse für Frauen und Männer zu schaffen“, so Görisch.

Immer neue Impulse

Dazu werden immer neue Impulse gegeben und Veranstaltungsideen umgesetzt: „Das Forum runder Tisch in Zusammenarbeit mit zahlreichen Akteuren wurde gegründet, um Gewalt in engen sozialen Beziehungen entgegenzuwirken, die Interventionsstelle im Landkreis zur Unterstützung häuslicher Gewalt und die seit vielen Jahren erfolgreiche Veranstaltungsreihe Frauen in Aktion sind Meilensteine der Arbeit des Frauenbüros.

“ Dr. Vera Lanzen, die ab 1. August die Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten von Katharina Nuß übernimmt, wünschte der Kreischef einen guten Start und viel Erfolg und Freude bei der neuen Tätigkeit.

„Me Too“ hat einen Weg gebahnt

Dr. Heike  Jung, Referentin im rheinland-pfälzischen Frauenministerium, nannte in ihrem Vortrag Beispiele von Sexismus im Alltag. „Sexismus ist in unserer Gesellschaft fest verankert. Im Arbeitsleben erhalten  Frauen für die gleiche Arbeit  im Durchschnitt 21 Prozent weniger Lohn und sind aufgrund der familiären Situation häufig Teilzeit beschäftigt.

Die vor allem im Internet verbreitete Kampagne „Me Too“ habe den Weg gebahnt, eine offene Debatte über das Thema Sexismus zu führen. Die Anti-Sexismus-Kampagne „laut und stark“ der rheinland-pfälzischen Frauenministerin Anne Spiegel  greife das Thema auf und trage es durch Botschafterinnen und Botschafter in die breite Öffentlichkeit.

Kampagne „HeForShe“

Der Historiker, Autor, Feminist und Botschafter der Kampagne „HeForShe“, Vincent-Immanuel Herr, machte deutlich, warum der Einsatz für Geschlechter-Gerechtigkeit jeden angeht und wie es dem einzelnen gelingen kann, den Feminismus zu stärken. „In  Politik, Wirtschaft und Medien sind Frauen immer noch deutlich unterrepräsentiert“, berichtete Herr und gab praktische Beispiele, um den Alltag in Bezug auf das Thema Sexismus zu hinterfragen und im eigenen Umfeld aktiv zu werden und Verbesserungen für die Situation von Frauen umzusetzen.

 

-Werbung-