Symbolbild

Gleich drei Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel war, ereigneten sich am gestrigen Altweiberdonnerstag auf Mainzer Straßen.

Gegen 19:00 befuhr eine 79-jährige PKW-Fahrerin in Mainz-Ebersheim, aus Zornheim kommend, die Friedrich-Ebert-Straße. In Höhe der dortigen Bushaltestelle, rennt unvermittelt ein 21-Jähriger auf die Fahrbahn und wird von der Rentnerin erfasst und leicht verletzt.

Da der Fußgänger alkoholbedingte Ausfallerscheinungen aufweist, wird der 21-Jährige einem Atemalkoholtest unterzogen. Mit einem Ergebnis von 1,38 Promille bestätigte dieser die Vermutungen der Polizeibeamten.  Der 21-Jährige wird zur Beobachtung in ein Klinikum eingeliefert.

Mainz Altstadt

Nachdem ein 39-Jähriger gegen 22:0 Uhr in der Großen Langgasse ein voraussfahrendes Fahrzeug mit quietschenden Reifen riskant überholt hat, war der Fahrer unweigerlich für die Polizeibeamten ein Fall für eine Kontrolle. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,91 Promille.

Dem 39-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Es wurde ein Strafverfahren gegen ihn wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Zudem erfolgt eine Mitteilung an die Führerscheinstelle, da begründete Zweifel daran bestehen, ob der 39-Jährige charakterlich geeignet zum Führen eines Kraftfahrzeuges ist

Mainz-Weisenau

Um 02:45 Uhr befuhr ein 21-jähriger Mainzer mit seinem PKW aus der Stadt kommend die Salvatorstraße. Im Kurvenbereich in Höhe der Zitadelle kam er alkoholbedingt nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen ein Verkehrsschild. Da der VW Polo nicht mehr fahrbereit war, musste dieser abgeschleppt werden.

Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt und gegen ihn kann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe verhängt werden.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere.