In der Projektion stehen Grüne und Union Kopf an Kopf. Grafik: ZDF und Forschungsgruppe Wahlen

Mainz. Die SPD ist in der jüngsten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen auf Platz vier abgerutscht. Mit 13 Prozent landen die Sozialdemokraten nun hinter der AfD (14 Prozent). Das ZDF stellt die Ergebnisse in der Freitags-Ausgabe des Heute Journals im Politbarometer vor (gegen 22.15 Uhr).

Nach der Umfrage gibt es derzeit nur eine Koalition aus zwei Parteien, die eine Mehrheit im Bundestag hätte: Grüne und Union holen jeweils 27 Prozent. Die Grünen haben nach der Klimaschutz-Woche um drei Prozentpunkte zugelegt.

Obwohl zusammen derzeit nur 40 Prozent für Union und SPD stimmen würden, glauben die Deutschen laut der Forschungsgruppe Wahlen an einen Fortbestand der “großen Koalition”: 72 Prozent glauben, dass sie bis zu ihrem regulären Ende 2021 im Amt bleibt. 68 Prozent fänden das auch gut.

Die Grünen stellen mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (1,8 Wertungspunkte) auch den beliebtesten Politiker laut der Umfrage. Gefolgt von Angela Merkel und dem grünen Parteivorsitzenden Robert Habeck, der in seinem Wert allerdings von 1,5 auf 1,0 zurückgefallen ist. Die Bundesvorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer belegt mit minus 0,5 den schlechtesten Platz in diesem Vergleich.

Das Klimaschutzpaket reicht nicht aus, um das Klima zu retten, sagen 53 Prozent der Befragten, 20 Prozent halten es für gerade richtig und 13 Prozent für zu weitgehend. Soweit die allgemeine Zustimmung. Werden den Befragten konkrete Fragen gestellt, sehen die Ergebnisse anders aus: So fänden es zum Beispiel 63 Prozent der Befragten falsch, Benzin und Diesel stärker zu besteuern.