Architekt Stefan Badtke, Alexander Rittlinger (Geschäftsführer Reh Kendermann), Andrea und Carl Reh (Gesellschafter und Geschäftsführer Reh Kendermann) sowie Oberbürgermeister Thomas Feser (v. l.) bei der Grundsteinlegung. Quelle: Stadt Bingen

Nachrichten Bingen | Die Grundsteinlegung am Mittwoch war ein weiterer Schritt, um die Erweiterung von Reh Kendermann am Firmensitz im Gewerbegebiet Bingen-Ost voranzubringen. Deutschlands größte Exportkellerei errichtet auf einer Fläche von rund 26.000 Quadratmeter ein neues Verwaltungsgebäude sowie eine große Kelleranlage.

-Werbung-

Oberbürgermeister Thomas Feser in seinem Grußwort

„Sie bauen Zukunft. Sie verfügen über Mut, unternehmerische Tatkraft und Kreativität und haben Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit“, hob Oberbürgermeister Thomas Feser in seinem Grußwort hervor. „Und das zurecht, denn Sie haben Erfolgsgeschichte geschrieben, über 100 Jahre hinweg, seit 1992 auch in Bingen.“

Das Unternehmen mache stets Werbung für Bingen, denn die Weine, gehen vom Rhein-Nahe-Eck hinaus in die ganze Welt. „Es ist ein großartiges Aushängeschild für unsere Stadt, wenn Reh Kendermann in seinen Standort Bingen investiert und hier mit Beschäftigten aus Stadt und Region nach modernsten Maßstäben produziert“, so der Oberbürgermeister und wünschte dem Team rund um Inhaber Carl Reh und Geschäftsführer Alexander Rittlinger alles Gute damit das Projekt ohne Schwierigkeiten ausgeführt werden könne.

Bis Sommer 2021 entsteht eine Tankanlage mit einem Fassungsvermögen von bis zu 5,5 Millionen Liter Wein, die später auf zehn Millionen Liter erweitert werden soll. In einem zweiten Bauabschnitt wird das Verwaltungsgebäude modernisiert. Die Fertigstellung ist bis Ende 2023 geplant. Investiert wird hierbei eine zweistellige Millionensumme.

-Werbung-